Tagebuch - 5. Jahr


Tagesablauf ab 17.05.2010
Montag:
5 Uhr Mama steht auf
zwischen 5 und 6 Uhr wird Lea von alleine wach
Lea frühstückt, danach Zähneputzen und waschen und zum Schluss Orthesen und Klamotten anziehen
7:15 Uhr Wir verlassen das Haus
7:25 Uhr Ankunft in der IKT Maintal, Mama zieht mir noch meine Hausschuhe an, umarmt mich, gibt mir einen Kuss und dann gehe ich zu meiner Betreuerin, winke Mama noch zu und sage Tschüss. Mama fährt jetzt auf die Arbeit.
Ergotherapie in der IKT
15:00 Uhr Mama holt mich aus der IKT Maintal ab…freier Nachmittag :-)
Dienstag:
5 Uhr Mama steht auf
zwischen 5 und 6 Uhr wird Lea von alleine wach
Lea frühstückt, danach Zähneputzen und waschen und zum Schluss Orthesen und Klamotten anziehen
7:15 Uhr Wir verlassen das Haus
7:25 Uhr Ankunft in der IKT Maintal, Mama zieht mir noch meine Hausschuhe an, umarmt mich, gibt mir einen Kuss und dann gehe ich zu meiner Betreuerin, winke Mama noch zu und sage Tschüss. Mama fährt jetzt auf die Arbeit.
15:00 Uhr Mama holt mich aus der IKT Maintal ab
15:30 Uhr Manuelle Therapie (30 Min.)
16:30 Uhr Vojta (30 Min.)
Mittwoch:
5 Uhr Mama steht auf
zwischen 5 und 6 Uhr wird Lea von alleine wach
Lea frühstückt, danach Zähneputzen und waschen und zum Schluss Orthesen und Klamotten anziehen
7:15 Uhr Wir verlassen das Haus
7:25 Uhr Ankunft in der IKT Maintal, Mama zieht mir noch meine Hausschuhe an, umarmt mich, gibt mir einen Kuss und dann gehe ich zu meiner Betreuerin, winke Mama noch zu und sage Tschüss. Mama fährt jetzt auf die Arbeit.
15:00 Uhr Mama holt mich aus der IKT Maintal ab
15:30 Uhr Vojta (30 Min.)

16:30 Uhr
Therapiereiten 30 Min.
Donnerstag:
5 Uhr Mama steht auf
zwischen 5 und 6 Uhr wird Lea von alleine wach
Lea frühstückt, danach Zähneputzen und waschen und zum Schluss Orthesen und Klamotten anziehen
7:15 Uhr Wir verlassen das Haus
7:25 Uhr Ankunft in der IKT Maintal, Mama zieht mir noch meine Hausschuhe an, umarmt mich, gibt mir einen Kuss und dann gehe ich zu meiner Betreuerin, winke Mama noch zu und sage Tschüss. Mama fährt jetzt auf die Arbeit.
Bobath Therapie in der IKT
15:00 Uhr Mama holt mich aus der IKT Maintal ab
15:30 Uhr Manuelle Therapie (30 Min.)
Freitag:
5 Uhr Mama steht auf
zwischen 5 und 6 Uhr wird Lea von alleine wach
Lea frühstückt, danach Zähneputzen und waschen und zum Schluss Orthesen und Klamotten anziehen
7:15 Uhr Wir verlassen das Haus
7:25 Uhr Ankunft in der IKT Maintal, Mama zieht mir noch meine Hausschuhe an, umarmt mich, gibt mir einen Kuss und dann gehe ich zu meiner Betreuerin, winke Mama noch zu und sage Tschüss. Mama fährt jetzt auf die Arbeit.
15:00 Uhr Mama oder Papa holt mich aus der IKT Maintal ab

21.05.2010 – 23.05.2010
Heute haben wir Leas Geburtstag zusammen mit der Familie gefeiert. Geschenke gab es großartig keine, denn Lea wünscht sich ein Kletterturm mit Rutsche, Schaukel und Sandkasten für unseren neuen Garten. Also haben alle Geld mitgebracht. Am Samstag waren wir zu Besuch bei den Wiesbaden Phantoms. Lea hat dort ein T-Shirt und einen Pullover geschenkt bekommen. Außerdem durfte Sie die Münze werfen. Am späten Nachmittag waren wir noch mal aufm Wäldchestag im Riederwald.
31.05.2010 – 06.06.2010
Am Montagabend haben wir bereits die Schlüssel für die neue Wohnung bekommen :-) Wahnsinn, wie anders eine Wohnung aussehen kann, wenn sie leer steht. Jetzt kann die Renoviererei losgehen. Am Dienstag waren wir mal wieder in der Pädaudiologie. Lea braucht definitiv wieder neue Paukenröhrchen. Eines haben wir ja in Vogtareuth verloren und das andere liegt wohl auch nur noch vorm Trommelfell. Dieses Mal werden wir es ambulant machen lassen, bei einem ehemaligen Oberarzt der HNO-Abteilung. Termin folgt in Kürze. Anschließend waren wir bei Dr. Becker zur U8 Untersuchung. Lea ist nun …
Am Samstag hab ich mit den Arbeiten in der Küche begonnen (Tapete abreißen). Kristin kam und hat Lea geholt. Zusammen waren die zwei im Zoo. Holger hat sich um die Duschabtrennung gekümmert…die hatte eine Grundreinigung dringend nötig.
07.06.2010 – 13.06.2010
Montag und Dienstag hat meine Mom Lea aus der Kita geholt und die Termine mit ihr erledigt. Wir waren in der Wohnung beschäftigt. Am Mittwoch hat Steffi Lea abgeholt und abends wurde sie von meiner Schwiegermom abgelöst…Andrea und ich standen bis 21 Uhr in der Küche und haben die Fliesen an der Wand abgelöst. Am Freitag war ich mit Lea auf dem Hubertushof. Dort ist sie ausnahmsweise mal auf einem kleinen Pony geritten…Am Samstag waren wir bei der Carrera – Einweihung meines Papas. Lea ist auch fleißig gefahren :-)
14.06.2010 – 20.06.2010
Diese Woche ist Integrationswoche im Kindergarten. U.a. hab ich mich an einem Nachmittag mit einer Lehrerin von der Wilhelm-Busch-Schule unterhalten wegen Leas Integration in der Schule. Ab Dienstag war ich krank zu Hause mit einer üblen eitrigen Angina. Am Mittwoch wurde ich von der Kita angerufen, da Lea plötzlich über Beinschmerzen klagte. Daraufhin hab ich mit Vogtareuth telefoniert und dann einen Termin im BGU gemacht. Wir durften heute noch hin. Hab Lea aus der Kita abgeholt und bin mit ihr ins BGU. Meine Mom kam dann ins BGU und nach dem Röntgen hat sie Lea mitgenommen und ich bin nach Hause gefahren. Am Samstag bekamen wir Besuch von Stefan aus München. Sabine (seine Schwester) kam auch und passte auf Lea auf…gegen Mittag ist sie mit Lea auf das Sommerfest des Kindergartens gegangen. Ich kam natürlich dann nach, denn den Auftritt von unserer Süßen wollte ich mir natürlich nicht entgehen lassen. Das war wieder ein toller Auftritt :-) man war ich stolz auf unsere Große.
21.06.2010 – 27.06.2010
Am Donnerstag hat Lea im Kindergarten übernachtet. Freitagmorgen war ich um 9 Uhr zum gemeinsamen Frühstück im Kindergarten. Gegen 10 Uhr bin ich mit Lea zu Dr. Baghi aufgebrochen, dem ehemaligen Oberarzt der HNO in der Uniklinik. Der Termin für die ambulante OP steht. Und zwar wird dies am 30.08.2010 stattfinden. Leider war ein Termin vor der Kur mehr frei und das war der nächstmögliche Termin nach unserer Kur. Am Samstag war Lea bei meiner Schwiegermom und wir haben Großputz in der neuen Wohnung gemacht. Alles Abgeklebte entfernt, Farbverschmutzungen beseitigt, Fenster und Böden geputzt. Nächste Woche ist es soweit. Wir ziehen um :-)
28.06.2010 – 04.07.2010
Ab Montag hatten Holger und ich Urlaub. Die letzten Kleinigkeiten in der neuen Wohnung wurden erledigt und die restlichen Kartons wurden gepackt. Am Montag haben meine Tante Susann und meine Oma auf Lea aufgepasst. Am Dienstag hat sich meine Mama um Lea gekümmert. Am Mittwoch war Steffi dran. Nach den Therapien hat sie sie dann zu meiner Schwiegermom gebracht. Am Donnerstag war die Schulkinderverabschiedung von Leas Kindergartengruppe. Am Freitag hat Lea bei meiner Schwiegermom geschlafen und wir waren beim Abschlussessen unserer Kindergartengruppe. Am Samstag war großer Umzugstag. Wir haben es tatsächlich geschafft bis 16 Uhr alles in der neuen Wohnung zu haben, so dass wir dann gemütlich Argentinien gegen Deutschland gucken konnten. Lecker gegrillte Würstchen und Salat gab es dann auch. Am Samstagabend haben wir dann auch zum ersten Mal in der neuen Wohnung geschlafen.
Die letzten Wochen waren nicht so toll für Lea. Man merkte ihr es an…denn sie klammerte mehr denn je an mir. Aber leider mussten wir da alle durch. Sie hat es aber trotzdem gut weggesteckt. Jetzt kann endlich wieder Ruhe einkehren.
05.07.2010 – 11.07.2010
Holger hatte diese Woche noch Urlaub. Ich leider nur noch am Montag…den Rest der Woche war ich wieder arbeiten. Am Samstag waren wir mit Lea im Maintalbad schwimmen. Am Sonntag waren wir bei unseren Ex-Vermietern zum Grillen. Vor dem Essen saß Lea die ganze Zeit in einem kleinen Swimmingpool.
12.07.2010 – 18.07.2010
Am Dienstagabend hatten wir Besuch von meinen Schwiegereltern und haben direkt gegrillt :-) Am Wochenende waren wir mit Lea nochmal im Freibad. Nun läuft der Countdown bis zu unserer Mutter-Kind-Kur. Nächste Woche Mittwoch ist es schon so weit.
19.07.2010 – 20.07.2010
Am Montag war Lea noch mal bei Mara nach dem Kindergarten. Am Dienstag habe ich unsere Koffer gepackt.
21.07.2010 – 18.08.2010 Mutter - Kind – Kur
Am Mittwochmorgen sind wir gemütlich um 9 Uhr in Richtung Nohfelden aufgebrochen. Wir beide freuen uns sehr. Die Mutter – Kind – Kur kann nun wirklich kommen. Reif dafür bin ich schon wieder lange…und Lea wird es mit Sicherheit auch genießen, denn auch sie hat nun mehr von mir in den nächsten Wochen. Nach rund 2 Stunden Autofahrt sind wir auch dort angekommen. Gegen 12:30 Uhr gab es Mittagessen. Um 14 Uhr brachte ich Lea ins Kinderhaus. Um 16 Uhr hab ich sie wieder geholt. Dazwischen gab es eine Willkommensrunde…allen Neuankömmlingen wurde alles gezeigt und erklärt. Danach hatten wir noch ein bissl Freizeit. Die nächsten Wochen wird es so laufen:
Montag – Freitag:
8:30 bis 16 Uhr Kinderbetreuung, währenddessen habe ich verschiedene Therapien, Gruppendiskussionen, etc. (wie z.B. KG, Massage, Yoga, Stressgruppe, Erziehungsgruppe, Psychologische Einzelgespräche, Nordic-Walking und  vieles mehr)
Samstag:
9:00 bis 13 Uhr Kinderbetreuung, währenddessen können wir Mamas einkaufen gehen
Freizeit
Sonntag:
Gruppenausflüge oder Freizeit
Lea war eigentlich fast immer in der Kinderbetreuung. Sie war Gott sei dank während der Kur nicht einmal krank :-) An den Wochenenden haben wir verschiedene Ausflüge gemacht. Wir waren mehrmals schwimmen (dort gab es ein Babybecken in dem Lea ohne ihre Orthesen bis zum Hals im Wasser stand und sie dort drinnen mit viel Spaß gelaufen ist), mehrmals reiten (jeweils 1 Stunde auf einem Pony), einmal waren wir zusammen mit meiner Mom in Trier.
Am Dienstag den 27.07. waren wir zum ersten Mal bei Dr. Weiler in Sankt Wendel. Dort wurde das Computergestützte EEG angefertigt. Ab dem 02.08. waren wir dann jeden Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag nachmittags in St. Wendel zur Therapie (Neurofeedback). Und diese Therapie hat bei Lea irgendetwas ausgelöst. Bereits nach der ersten Sitzung zurück in der Klinik, sagte Lea auf einmal zu mir „Mama lass mich runter ich möchte laufen“ und das wollte Lea seit der Reha ja nicht wirklich gerne…man musste sie vorher immer zu ihrem Glück zwingen…durch die Therapie wollte sie wieder laufen und sie machte während der MKK wirklich wahnsinnig tolle Fortschritte bis hinzu den ersten freien Schritten :-) von Sitzung zu Sitzung wurde Leas Lust am Laufen immer größer….ihre Angst wurde weniger, sie wurde immer mutiger :-)
Mir persönlich hat die Kur sehr gut getan…ich konnte dort vor allem Kraft und Energie tanken und auch einiges mitnehmen. Ich habe viele nette und tolle neue Leute kennengelernt. Und bin auch wieder an Erfahrungen reicher geworden :-)
Auch für Lea war diese Kur ein voller Erfolg :-)
Am 18.08.2010 haben wir dann nach einer Woche Verlängerung unsere Heimreise angetreten. Auf dem Weg zurück, hatten wir nach einem kurzen Stopp auf einmal eine Wespe im Auto. Man war dass ein Schock. Ich habe versucht das Vieh aus dem Auto rauszukriegen, musste dann aber doch auf dem Seitenstreifen halten. Dann waren wir sie endlich los. Ich hab gezittert wie Espenlaub. Als wir zu Hause ankamen, haben wir schnell das Auto ausgeladen. Dann ging es kurz in den Kindergarten. Lea wollte unbedingt mal zeigen was sie jetzt alles kann. Die haben gestaunt. Danach waren wir zusammen mit meiner Mom in Bornheim Kaffee trinken. Am Mittwochnachmittag waren wir in der Uniklinik zu Besuch bei meinem Schwiegervater, der am Sonntag leider einen Schlaganfall hatte. Gott sei Dank ist alles relativ glimpflich gelaufen. Er kann schon wieder laufen. Am Freitag geht er in Reha nach Bad Orb.
19.08.2010 – 22.08.2010
Am Donnerstag hatten wir dann direkt Einweihung der neuen Wohnung mit Leas Kindergartengruppe. Ich habe Lea morgens noch in den Kindergarten gebracht und war einkaufen. Gegen 11 Uhr war ich in der Kita und wir sind alle zusammen zu unserer Wohnung gelaufen. Zum Mittagessen gab es eine Familienpizza. Am Samstag waren wir zu Besuch in Bad Orb bei meinem Schwiegervater.
23.08.2010 – 29.08.2010
Nun hat uns der Alltag bereits wieder. Lea geht normal in den Kindergarten, ich gehe wieder arbeiten und die Therapien starten auch wieder ganz normal. Am Mittwochmorgen war meine Mom mit Lea beim Kinderarzt zur Blutentnahme. Die Ergebnisse habe ich am Donnerstagnachmittag abgeholt. Anschließend waren wir beim HNO Arzt um die Unterlagen wegen der ambulanten OP abzuholen. Am Freitagmorgen waren wir im Ketteler Krankenhaus in Offenbach zum Narkosegespräch mit dem Anästhesisten. Nach der Kita ist Lea mit zu Mara gegangen. Am Samstag haben wir wieder meinen Schwiegervater in Bad Orb besucht. Anschließend waren wir einkaufen.
30.08.2010 – 05.09.2010
Am Montagmorgen war ich mit Lea um 7:30 Uhr im Ketteler Krankenhaus. Gegen 8:45 Uhr sind wir dann runter zur OP Vorbereitung. Gegen 10 Uhr kamen meine Eltern und um 10:15 Uhr war Lea schon wieder zurück auf der normalen Station. Die OP an sich hat sie gut überstanden. Wir hatten nur Schwierigkeiten sie richtig zu verstehen, da sie ziemlich nuschelte. Um 12 Uhr kam Dr. Baghi. Er hat die Paukenröhrchen gesetzt und außerdem einen Teil der Polypen entfernt. Um genau zu sagen, sind Leas Polypen wohl in den Mundraum gewuchert und diesen Teil hat er entfernt. Gegen 14 Uhr haben wir die Klinik verlassen. Am Dienstagmorgen waren wir zur Kontrolle in der Praxis von Dr. Baghi. Bis einschließlich Mittwoch war ich mit Lea zu Hause. Ab Donnerstag konnte sie wieder in den Kindergarten. Seit Donnerstag ist mein Schwiegerpapa nicht mehr in Reha, sondern im Bethanienkrankenhaus. Seine Herzrhythmusstörungen sind schlimmer geworden und nächste Woche bekommt er einen Herzschrittmacher mit Defibrillator. Am Freitag waren wir mit meinen Eltern im Brasini in Hanau. Samstagnachmittag haben wir meinen Schwiegervater besucht. Am Abend hat Lea bei meiner Schwiegermama geschlafen. Am Sonntag waren wir wieder zu Besuch bei meinem Schwiegervater.
06.09.2010 – 12.09.2010
Am Dienstagmorgen waren wir im BGU zur Röntgenkontrolle. Da das Gerät defekt ist, welches uns das Röntgenbild auf CD macht, können wir die Bilder erst Ende der Woche nach Vogtareuth schicken. Am Nachmittag waren wir bei meinen Schwiegervater im Krankenhaus zu Besuch. Heute ist er operiert worden. Es hat wohl alles gut geklappt. Am Freitag kam uns nach dem Kindergarten Janika zusammen mit Steffi besuchen. Mein Schwiegervater ist wieder zurück nach Bad Orb in die Reha gefahren worden. Am Samstag waren wir zu Besuch in Neu-Anspach.
13.09.2010 – 19.09.2010
Am Montagmorgen waren wir in der Augenklinik der Uni. Lea bekommt nun eine neue Brille. Anschließend hab ich sie in den Kindergarten gebracht. Am Dienstagmorgen waren wir wieder in der Uniklinik. Dieses mal bei Dr. Sader, dem MKG-Chirurg. Anschließend waren wir noch in der Kieferorthopädie um einen Abdruck vom Oberkiefer machen zu lassen. Doch Lea hat es dieses Mal nicht zu gelassen. So dass wir nach einer Stunde probiererei in die Kita gefahren sind. Am Freitagnachmittag waren wir mit Lea auf der Dippemess. Am Abend kam die Katrin (eine Freundin) fürs Wochenende zu Besuch. Morgen ist die Einweihungsfeier bei uns zu Hause und ein bissl Geburtstagsfeier von mir. Die Feier war sehr schön…es war nur zu kalt…Lea hat allen ganz stolz ihren eigenen Spielplatz im Garten gezeigt.
20.09.2010 – 26.09.2010
Am Montag war Lea bei Janika auf der Geburtstagsfeier. Gegen 18:30 Uhr haben wir sie abgeholt. Am Dienstag waren wir nach den Therapien in Bornheim bei Fielmann um Leas neue Gläser zu bestellen. Am Mittwoch um 14:30 Uhr war meine Mom mit Lea in der Uniklinik – Kieferorthopädie zum erneuten Versuch eines Abdruckes ihres Oberkiefers. Dieses Mal hat es auch ganz gut geklappt. Am Donnerstag haben wir alles ausfallen lassen. Ich musste Lea aufgrund eines Ausschlages aus der Kita abholen und zum Kinderarzt fahren. Gott sei Dank ist es wohl nichts Schlimmeres. Er vermutet eine Abschlussreaktion auf einen viralen Infekt. Am Freitag haben wir die Nele mit nach Hause genommen. Am frühen Abend waren wir dann nochmal in Bornheim auf dem 2. Bernemer Oktoberfest. Am Samstagvormittag waren wir einkaufen. Anschließend ging es auf die Kegelbahn. Am frühen Abend waren wir dann wieder auf dem 2. Bernemer Oktoberfest. Am Sonntag waren wir nochmals auf der Kegelbahn und am frühen Abend wieder auf dem 2. Bernemer Oktoberfest. Gegen 20 Uhr waren wir zu Hause.

27.09.2010 – 03.10.2010
In dieser Woche gab es soweit nichts Besonderes. Therapie wie immer. Am Freitag haben wir mal einen kurzen Abstecher nach Vogtareuth unternommen. Zuerst waren wir in der Klinik zum Arztgespräch und anschließend ging es zu Spörer zum Gipsabdruck für neue Orthesen. Nach dem Abdruck haben wir uns wieder auf den Heimweg begeben.

04.10.2010 – 10.10.2010
Am Montag war Elternabend in unserem Kindergarten. Am Dienstag war ich mit Lea mal wieder in der Uniklinik Frankfurt, Abteilung Pädaudiologie. Die Röhrchen sitzen gut. Mittwochnachmittag nach dem reiten waren wir noch auf dem Spielplatz in Wilhelmsbad zusammen mit Janika und ihrer Mama. Am Donnerstag hatten wir den Anpassungstermin für die neue Castillo Morales Platte in der Uniklinik Frankfurt, Abteilung Kieferorthopädie. Am Freitag war Lea nach dem Kindergarten mal wieder bei einer Kindergartenfreundin. Abends hab ich sie dort abgeholt.
11.10.2010 – 17.10.2010
Diese Woche liefen die Therapien auch wieder normal. Am Donnerstag bekamen wir Besuch von Frau Matten, der Schriftführerin des Fördervereins zur Unterstützung schwerkranker Kinder in Maintal e.V. Das ist der Verein, der uns das Förderreiten finanziert. Am Freitag war Lea bei einem Kindergartenfreund. Lea hatte ihren Spaß dort. Simon hat auch noch zwei kleinere Brüder und der jüngste hatte sich wohl in einem Zimmer eingesperrt, Lea hat ihn zusammen mit der Mama „befreit“ und nahm ihn direkt in den Arm und meinte er bräuchte nicht weinen, sie wären doch jetzt da :-) wie süß, oder?
Am Sonntag haben wir zusammen mit meiner Mom die Reise nach Vogtareuth angetreten. Die Orthesenneuversorgung startet jetzt.
18.10.2010 – 24.10.2010
Am Montag ist erst mal außer Therapie und Arztaufnahme nicht viel passiert. Die Erstanprobe erfolgte am Dienstag. Die Versorgung verlief ein wenig holprig, da es auch auf Station verdammt voll war. Wir haben noch bis Freitag 16:40 Uhr an den Orthesen nachgebessert, konnten dann aber die Heimreise antreten. Holger ist in dieser Woche zusammengebrochen. Irgendwas stimmt mit seiner Halswirbelsäule nicht.
Tagesablauf ab 25.10.2010
Montag:

5 Uhr Mama steht auf
zwischen 5 und 6 Uhr wird Lea von alleine wach
Lea frühstückt, danach Zähneputzen und waschen und zum Schluss Orthesen und Klamotten anziehen
7:15 Uhr Wir verlassen das Haus
7:25 Uhr Ankunft in der IKT Maintal, Mama zieht mir noch meine Hausschuhe an, umarmt mich, gibt mir einen Kuss und dann gehe ich zu meiner Betreuerin, winke Mama noch zu und sage Tschüss. Mama fährt jetzt auf die Arbeit.
Ergotherapie in der IKT
15:00 Uhr Mama holt mich aus der IKT Maintal ab…freier Nachmittag :-)
Dienstag:
5 Uhr Mama steht auf
zwischen 5 und 6 Uhr wird Lea von alleine wach
Lea frühstückt, danach Zähneputzen und waschen und zum Schluss Orthesen und Klamotten anziehen
7:15 Uhr Wir verlassen das Haus
7:25 Uhr Ankunft in der IKT Maintal, Mama zieht mir noch meine Hausschuhe an, umarmt mich, gibt mir einen Kuss und dann gehe ich zu meiner Betreuerin, winke Mama noch zu und sage Tschüss. Mama fährt jetzt auf die Arbeit.
15:00 Uhr Mama holt mich aus der IKT Maintal ab
15:30 Uhr Manuelle Therapie (30 Min.)
16:30 Uhr Vojta (30 Min.)
Mittwoch:
5 Uhr Mama steht auf
zwischen 5 und 6 Uhr wird Lea von alleine wach
Lea frühstückt, danach Zähneputzen und waschen und zum Schluss Orthesen und Klamotten anziehen
7:15 Uhr Wir verlassen das Haus
7:25 Uhr Ankunft in der IKT Maintal, Mama zieht mir noch meine Hausschuhe an, umarmt mich, gibt mir einen Kuss und dann gehe ich zu meiner Betreuerin, winke Mama noch zu und sage Tschüss. Mama fährt jetzt auf die Arbeit.
15:00 Uhr Mama holt mich aus der IKT Maintal ab
15:30 Uhr Manuelle Therapie (30 Min.)
16:30 Uhr Therapiereiten 30 Min.
Donnerstag:
5 Uhr Mama steht auf
zwischen 5 und 6 Uhr wird Lea von alleine wach
Lea frühstückt, danach Zähneputzen und waschen und zum Schluss Orthesen und Klamotten anziehen
7:15 Uhr Wir verlassen das Haus
7:25 Uhr Ankunft in der IKT Maintal, Mama zieht mir noch meine Hausschuhe an, umarmt mich, gibt mir einen Kuss und dann gehe ich zu meiner Betreuerin, winke Mama noch zu und sage Tschüss. Mama fährt jetzt auf die Arbeit.
Bobath Therapie in der IKT
15:00 Uhr Mama holt mich aus der IKT Maintal ab…freier Nachmittag :-)
Freitag:
5 Uhr Mama steht auf
zwischen 5 und 6 Uhr wird Lea von alleine wach
Lea frühstückt, danach Zähneputzen und waschen und zum Schluss Orthesen und Klamotten anziehen
7:15 Uhr Wir verlassen das Haus
7:25 Uhr Ankunft in der IKT Maintal, Mama zieht mir noch meine Hausschuhe an, umarmt mich, gibt mir einen Kuss und dann gehe ich zu meiner Betreuerin, winke Mama noch zu und sage Tschüss. Mama fährt jetzt auf die Arbeit.
15:00 Uhr Mama oder Papa holt mich aus der IKT Maintal ab...freier Nachmittag :-)
25.10.2010 – 31.10.2010
Am Montag hatten wir einen Kontrolltermin beim HNO. Alles soweit in Ordnung. Am Donnerstag war Lea zur Probe in einem Malkurs. Allerdings wollte sie sich nur schwer von mir trennen und hat auch währenddessen nur nach mir gefragt. Also verschieben wir das ganze nochmal. Am Freitag bekamen wir Besuch von Leas Freundin Bonnie aus der Mu-Ki-Kur und ihren Eltern. Hatten einen schönen Nachmittag/Abend. Geschlafen haben die drei auch bei uns. Lea hat es sichtlich genossen, dass Bonnie da war. Samstagmittag sind die drei leider wieder nach Hause gefahren. Am Sonntag war Lea bei Clara auf der Geburtstagsfeier. Allerdings musste ich nach einer knappen Stunde wieder hin und ihr die Orthesen ausziehen. Die bereiten uns doch wieder mehr Probleme als wir dachten. Trotz alledem, hatte Lea viel Spaß.
01.11.2010 – 07.11.2010
Montagvormittag war Holger beim Neurochirurgen. Es besteht der Verdacht auf einen Bandscheibenvorfall in der HWS. Na super. Am Nachmittag war Frau Kirchhof, Leas Frühförderin bei uns zu Besuch. Am Dienstag hatte Holger einen MRT Termin im BGU. Bingo. Er hat einen Bandscheibenvorfall in der HWS zwischen Halswirbel 5 und 6. Das haben wir jetzt gebraucht. Es wird erst mal konventionell behandelt. Am Donnerstag hatten wir eine Kindergartenfreundin zu Besuch bei uns und am Freitag war Lea bei einem Kindergartenfreund.
08.11.2010 – 14.11.2010
Am Donnerstag war Martinsumzug im und um den Kindergarten. Wir hatten leider fürchterliches Wetter. Es regnete in Stürmen und wir sind nur ein winzig kleines Stück gelaufen. Am Samstag waren wir mal wieder in der Nähe von Limburg bei Freunden zu Besuch.
15.11.2010 – 21.11.2010
Am Montag hatte mein Paps Geburtstag. Lea konnte es kaum abwarten ihm zu gratulieren :-) Am Donnerstag haben wir mal wieder eine Kindergartenfreundin mit nach Hause genommen. Am Freitagmorgen hatten wir einen Kontrolltermin in der Uniklinik Frankfurt, Abteilung Kinder- und Jugendaugenheilkunde. Die Brillenstärke passt gut. Sie sind zufrieden. Wiedervorstellung in einem Jahr. Ansonsten alle drei Monate zum Augenarzt vor Ort.
22.11.2010 – 28.11.2010
Am Dienstag haben wir die Therapie ausfallen lassen. Dafür gab es ein Gespräch im Kindergarten mit den Betreuern, uns und der Frühförderin. Das Gespräch war wieder sehr interessant. Holger geht es leider noch nicht besser. Noch zwei bis drei Wochen gibt der Arzt dem ganzen Zeit, sollte es dann nicht besser werden heißt das OP und künstliche Bandscheibe. Zu allem Übel macht mein Rücken nun auch Probleme. Wurzelkompressionssyndrom braucht auch kein Mensch. Und dann bekommt man erzählt, man soll sich schonen. Ja klar. Wir lassen Lea ab sofort alles alleine machen  ;-) Wirklich schonen ist dabei schwierig.
29.11.2010 – 05.12.2010
Lauter kranke daheim ;-) Holger HWS, ich LWS. Die einzig Fitte ist Lea. Nur die doofen Orthesen machen Probleme. So dass wir trotz gesundheitlicher Probleme am Sonntag nach Vogtareuth fahren mussten. Die Narbe an Leas rechtem Bein geht stellenweise, durch die Reibung mit der Orthese, auf und blutet. Das geht gar nicht. Außerdem ist das Gangbild weiterhin schlecht und sie hat ne Druckstelle an der linken Ferse. Wir kamen also nicht drum herum.
06.12.2010 – 12.12.2010
Die ganze Woche wurde damit verbracht, Leas Orthese nachzubessern. Sie nahmen noch Höhe von der linken Orthese, polsterten die rechte Orthese ordentlich aus und arbeiteten mit Hochdruck an der Beseitigung der Druckstellen links (Bluterguss im Leistenbereich und Druckstelle an der Ferse). Es wurde bis Freitagnachmittag an der Orthese gearbeitet und wir fuhren am Samstag wieder zurück nach Hause.
13.12.2010 – 19.12.2010
Die ganze Woche war wie immer…nur dass ich ziemlich viel arbeiten musste. Ansonsten gab es nichts Besonderes. Holger geht nächste Woche ins Krankenhaus und wird am Dienstag operiert. Er wird eine künstliche Bandscheibe in der HWS bekommen. Ach ja, für die große OP der linken Hüfte gibt es leider noch keinen Termin. Es heißt derzeit im Sommer. Wir warten gespannt auf Terminbestätigung. Der Termin für die Metallentfernung steht. Am 06.04. wird das Metall aus Leas rechtem Bein entfernt. Wir werden vom 04.04. bis 15.04.11 in der Klinik sein.
20.12.2010 – 26.12.2010
Montag und Dienstag hatte ich Urlaub. Lea konnte noch in die Kita. Am Montagmorgen haben wir zusammen Lea in die Kita gebracht, anschließend hab ich Holger ins Krankenhaus gebracht. Am Dienstag bin ich nachdem ich Lea im Kindergarten abgegeben habe ins Krankenhaus zu Holger gefahren. Gegen 12 Uhr kam er auch endlich aus dem OP bzw. vom Aufwachraum hoch auf die Station. Die OP ist soweit gut verlaufen und es geht ihm den Umständen entsprechend. Am Freitagmorgen konnten wir Holger wieder aus dem Krankenhaus rausholen. Von da aus waren wir noch mal zu Hause. Danach haben wir einen Abstecher zu meinen Eltern gemacht um dann bei seinen Eltern zu essen und den Nachmittag/Abend dort zu verbringen. Am Samstag kam der Großteil meiner Familie bei uns zu Besuch. Lea hat wie immer viele Geschenke bekommen. Dieses Jahr kamen auch wieder Päckchen/Umschläge von Leuten die wir nicht wirklich kennen. Danke nochmal an euch alle! Lea hat sich auch darüber sehr gefreut :-)
Am Sonntag waren wir wieder bei meinen Schwiegereltern zu Besuch.
27.12.2010 – 02.01.2011
Diese Woche hatten wir alle Urlaub. Naja Holger war natürlich noch krankgeschrieben. Wir haben nicht so viel gemacht. Haben es einfach ruhig angehen lassen. An Silvester hatten wir wieder Freunde zu Besuch. Es war ein schöner Abend. Um 0.00 Uhr kamen meine Eltern noch mal kurz vorbei um mit uns zu knallen. Lea war auch fit :-) sie ist zwar um 23:40 Uhr nochmal eingeschlafen, aber wir haben sie dann natürlich zum knallen wieder geweckt, sonst hätte sie uns das nie verziehen. Am Sonntag waren wir den ganzen Tag zu Hause.
03.01.2011 – 09.01.2011
Lea hatte am Montag wieder ihren ersten Kindergartentag…ich hatte noch einen Tag Urlaub. Die Therapie ging diese Woche, bis auf Vojta, auch wieder normal weiter. Donnerstagnachmittag waren wir mal wieder bei Ikea.
10.01.2011 – 16.01.2011
Am Mittwoch waren wir bei Leas Opa (väterlicher Seits) der Geburtstag hatte. Ansonsten gab es diese Woche nichts Besonderes. Therapie wie immer. Am Samstag hat Lea bei meinen Ellis geschlafen.
17.01.2011 – 23.01.2011
Am Montag ist Lea krank zu Hause beim Papa geblieben. Aber am Dienstag durfte sie schon wieder in den Kindergarten. Am Donnerstag waren wir wieder bei meinen Schwiegereltern. Leas Oma hatte Geburtstag und so verbrachten wir mit ihr den Nachmittag/Abend. Donnerstagabend waren wir mit Holgers Eltern, Holger Tante und Onkel, sowie Holgers Cousine und Lebensgefährte Essen. Wir waren mal wieder in der Schäferstube in Maintal-Bischofsheim. Hm…sehr lecker :-) Am Freitag hatte ich Urlaub und hab die Zeit genutzt unseren Keller auszumisten, damit man mehr Überblick darüber hat, was unter Holger Carrera-Bahn alles so lagert. Samstagabend hat Lea bei meinen Schwiegereltern geschlafen.
24.01.2011 – 30.01.2011
Am Montagmittag hatte Lea mal wieder einen Kontrolltermin in der Uniklinik Frankfurt, Abteilung Kieferorthopädie. Es wurde ein bisschen an der Platte nachgestellt. Nächste Kontrolle in 3 Monaten. Anschließend haben Lea und Holger mich von der Arbeit abgeholt und wir sind gemeinsam zum Kindergarten gefahren um Leas Freundin abzuholen. Den Nachmittag haben wir bei uns zu Hause verbracht. Am Dienstag hatten wir einen Kontrolltermin in der Pädaudiologie. Soweit alles OK. Außer die immense Produktion von Ohrenschmalz bei Leas rechtem Ohr…wir sollen wieder mir H2O2 spülen. Am 30.03. soll Lea mal wieder zum Hörtest kommen. Am Samstagmittag wollte Lea auf einmal keine Windel mehr anziehen. Also probierten wir es zeitweise aus und es klappte auch ganz gut :-)
31.01.2011 – 06.02.2011
Therapie wie immer…Seit Dienstag hat Lea gar keine Windel mehr an. Auch im Kindergarten nicht. Sie wollte es so :-) Am Donnerstagmorgen hatten wir Interdisziplinäres Gespräch in der IKT mit fast allen Therapeuten. Das Gespräch war sehr interessant und wieder aufschlussreich. Donnerstagmittag haben wir eine Kindergartenfreundin mit nach Hause genommen. Am Abend kam meine Mom vorbei. Holger und ich waren in Bischofsheim auf einer Infoveranstaltung zum Thema „Einschulung behinderter Kinder in der Regelschule“. War sehr interessant. Mal schauen wie das bei uns so läuft.
07.02.2011 – 13.02.2011
Nachdem Kindergarten ist Lea wieder mit zu einer Freundin. Abends hab ich sie dort abgeholt. Ohne Windel funktioniert soweit ganz gut. Es gibt aber immer wieder kleinere Zwischenfälle, aber das ist nicht dramatisch. Bin so stolz auf die Maus. Alle sind so stolz auf sie. Am Donnerstag hatten wir wieder einen Kontrolltermin beim HNO. Er konnte ein bissl Dreck (Ohrenschmalz) aus dem Ohr rausholen. Am Freitag haben wir eine Kindergartenfreundin mit nach Hause genommen.
14.02.2011 – 20.02.2011
Am Montag haben wir einen Kindergartenkumpel mit nach Hause genommen. Er hat Leas Barbies ausgezogen und sie in der Kinderküche gebacken :-) war ein sehr interessanter Nachmittag. Am Dienstag hatten wir noch vor den Therapien einen Kontrolltermin beim Kardiologen. Sieht alles wie immer gut aus. Er denkt auch weiterhin, dass dieser Herzfehler Lea nicht beeinträchtigen wird. Weiterhin jährliche Kontrollen. Am Mittwoch hatten wir Post vom Sozialgericht im Briefkasten. Die AOK rührt sich. Nachdem ja nun das gerichtlich bestellte Gutachten vorliegt ist „die Beklagte bereit, ihre Entscheidung nochmal zu überdenken“. Hört, hört. Ein Wunder ist geschehen. Mal schauen wie lange es jetzt noch dauert. Wir haben den Sitz ja erst vor 2 Jahren beantragt ;-)
Am Donnerstag hatte meine Mom Geburtstag und wir haben uns mit ihr nach der Arbeit/nach dem Kindergarten getroffen. Am Freitagabend haben meine Schwiegereltern auf Lea bei uns zu Hause aufgepasst. Wir hatten Elternstammtisch unserer Kindergartengruppe. Es war ein sehr schöner Abend. Vor allem konnten wir Tatiana mal wieder sehen. Sie ist schwanger und hat leider Beschäftigungsverbot, aufgrund von eines fehlenden Titers gegen einen bestimmten sehr schädlichen Virus. War toll sie mal wieder zu sehen. Am Wochenende wurde Lea krank. Samstagabend hatte sie ne Temperatur von 38,4°C und war ziemlich k.o. Am Sonntag waren es nur noch 38,1°C und dazu noch ne deftige Erkältung. Die arme Maus.
21.02.2011 – 27.02.2011
Montagmorgen hab ich Lea zu meiner Mom gebracht. Da sie gestern fieberte muss sie heute auf jeden Fall zu Hause bleiben. Meine Mom war mit Lea beim Doc. Er meinte so lange Lea heute nicht noch mal fiebert, kann sie morgen wieder in den Kindergarten gehen. Husten tun sie eh alle im Moment. Gesagt, getan. Am nächsten Morgen machte Lea einen fitten Eindruck. Fieber hatte sie am Montag auch nicht mehr, so dass ich sie in den Kindergarten brachte. Kurz vor zwölf klingelte dann aber mein Telefon und ich musste Lea wieder abholen. Sie war wohl schlapp geworden. Also hab ich sie abgeholt. Den Mittag und Nachmittag haben wir mit meiner Mom, meiner Oma und meinen zwei Tanten in Bornheim verbracht. Am Mittwoch sind wir vorsichtshalber nochmal zu Hause geblieben. Wobei Lea den ganzen Tag recht fit war. Die Therapien sind aber an beiden Tagen wegen Krankheit ausgefallen. Am Donnerstag konnte Lea dann wieder in die Kita gehen.

28.02.2011 – 06.03.2011
Am Montag war Lea mal wieder bei einer Kindergartenfreundin. Dienstag und Mittwoch verliefen die Therapien wieder normal. Am Samstag war ich mit Lea auf dem Maintaler Faschingsumzug. Lea wurde reichlich beschenkt und hatte sehr viel Spaß.

07.03.2011 – 13.03.2011
Montagmorgen hab ich Lea in die Kita gebracht. Am Vormittag haben die Kinder Fasching gefeiert. Nachmittags kamen die Eltern dazu, so auch Holger und ich. Es war eine gelungene Feier :-) Am Dienstag hatte die Kita zu, so dass ich Lea bereits Montagabend zu meiner Mama brachte. Holger und ich machten beide früh Feierabend, damit wir mit Lea zum ersten Mal auf den Umzug in Heddernheim fahren konnten. Auch dort wurde Lea wieder reichlich beschenkt und Spaß hatten wir auch. Der Rest der Woche verlief ohne besondere Vorkommnisse.
14.03.2011 – 20.03.2011
Eine ganz normale Woche mit Therapien und Arztbesuchen. Wir waren zusätzlich mal wieder bei dem HNO Arzt. Alles soweit in Ordnung und wir haben eine neue Augenärztin ausprobiert. Naja, das war eher ein Griff ins Klo. Wir suchen weiter. Haben jetzt ne neue Adresse und werden demnächst dort mal vorstellig werden. Am Donnerstag bekamen wir noch Besuch von Tatiana und ihrem Sohn Alessio. Tatiana ist eine von Leas Betreuerinnen im Kindergarten. Allerdings ist sie leider nicht mehr im Kindergarten wegen eines Beschäftigungsverbotes…Am Samstag haben uns unsere alten Vermieter besucht. Wir hatten einen schönen Mittag mit Kaffee und Kuchen.
21.03.2011 – 27.03.2011
Montag nach der Arbeit habe ich Lea zusammen mit ihrer Kindergartenfreundin Hannah abgeholt. Anschließend waren wir noch ein Eis essen und dann ging es ab nach Hause :-) dort spielten die zwei erst mal gemeinsam draußen auf Leas Spielplatz. Später waren wir noch mal in der Wohnung. Am Samstag gab es den Tag der offenen Tür in Leas Kita. Wir waren eine Zeitlang dort. Es war sehr schön.
28.03.2011 – 03.04.2011
Der Countdown läuft…die letzte Woche vor der Metallentfernung beginnt und Lea ist weiterhin gesund :-) am Dienstagmorgen habe ich Lea im Kindergarten abgegeben. Um 15 Uhr wurde sie von Steffi abgeholt, die mit Lea auch zu den Therapien fuhr. Später brachte sie Lea zu uns nach Hause. Ich bin Dienstagmorgen mit meinen Kollegen nach Trier zum Seminar gefahren. Holger brachte Lea am Dienstagabend zu seinen Eltern. Mittwochmorgen wurde ich in Trier durch einen Anruf geweckt. Mein Mann rief an, da sich seine Mutter gemeldet hatte…Lea hat hohes Fieber und es geht ihr nicht gut. Ich konnte es kaum noch abwarten wieder nach Hause zu kommen. Meine Schwiegermutter war dann mit Lea beim Doc. Sie hat einen grippalen Infekt mit einer Mittelohrentzündung. Die OP hab ich dann auch abgesagt. Wir mussten sie jetzt bis zum 26.04. verschieben. Am Donnerstag hatten wir einen Termin zur Schulanmeldung für Lea in der Wilhelm-Busch-Schule :-) Lea freut sich bereits jetzt schon sehr auf die Schule. Am Freitag ist Lea mit ihrem Papa zu Hause geblieben, da die Kita zu hatte. Freitagnachmittag waren wir endlich Urlaub buchen :-) Am Samstag waren wir auf dem Ostermarkt im Kindergarten.
04.04.2011 – 10.04.2011
Lea konnte ab heute wieder in den Kindergarten gehen, sie war wieder fit. Am Donnerstag haben wir Mara aus der Kita mit nach Hause genommen. Freitagmorgen hatten wir ein Elterngespräch, sowie die Förderdoku im Kindergarten. Nach der Kita waren wir in Hanau mit meinen Eltern. Am Sonntag waren wir zusammen mit Michi und Nadine im Opel Zoo :-) Lea hatte ihren Spaß…Tiere füttern, streicheln, anschauen, auf nem Pferd reiten, verschiedene Spielplätze austesten :-) es war ein langer Tag…
11.04.2011 – 17.04.2011
Montagnachmittag hatten wir mal wieder einen Kontrolltermin beim HNO Arzt. Das Ohr sieht wieder gut aus. Am Freitag haben wir mal wieder Hannah mit nach Hause genommen. Den Samstag verbrachten wir ausschließlich damit einkaufen zu gehen…und am Sonntag waren wir Tatiana und ihre Familie besuchen…es war ein sehr schöner Nachmittag bei Ihnen…wir haben ein neues Spiel kennengelernt und sehr lecker gegessen. Und Alessio´s Kindergarten haben wir uns auch mal von außen angeschaut…
18.04.2011 – 24.04.2011
Am Montag hatten wir einen Termin bei Dr. Seitz um Lea untersuchen zu lassen, da sie einen leichten Schnupfen hat und nächste Woche wieder die OP anstehen würde. Nach einer Untersuchung durch ihn und Telefonaten mit den Anästhesisten darf die OP stattfinden. Am Dienstag hatten wir einen Kontrolltermin in der Pädaudiologie. Lea hat mal wieder einen Paukenerguss im rechten Ohr :-( so wie es aussieht, müssen wir doch demnächst wieder ein neues Röhrchen einsetzen lassen…am Donnerstag war ich mit Lea zum Osterfrühstück im Kindergarten. Am Freitagnachmittag waren wir bei meinen Schwiegereltern zum Grüne Soße essen….mmmmmhhhhhh…war wieder sehr lecker :-) Am Sonntag kam natürlich der Osterhase bei uns vorbei…wir gingen gegen 13 Uhr mit Lea raus in den Garten. Meine Eltern waren auch da. Gemeinsam mit Lea durchforsteten wir den Garten auf der Suche nach Geschenken…Lea wurde auch fündig…es gab einen neuen Rollrucksack, Zicke Zacke Hühnerkacke, Uno, neue Formen für die Bügelperlen und natürlich auch Schokolade. Anschließend fuhren wir noch kurz bei meinen Schwiegereltern vorbei um zu schauen, was der Osterhase dort für Lea abgegeben hat. Dann ging es zu meinen Eltern nach Hause und wir machten uns einen gemütlichen Grillnachmittag…
25.04.2011 – 01.05.2011
Am Montagmorgen sind wir um ca. 7:30 Uhr in Richtung Vogtareuth aufgebrochen. Mit nur zwei kurzen Pausen sind wir bereits um 12:15 Uhr angekommen. Wir sind echt gut durchgekommen. Gegen 14 Uhr kam dann auch schon die Anästhesistin vorbei. Alles ok. Lea kann morgen operiert werden. Am frühen Abend ging es noch zum Röntgen. Anschließend gab es Aufnahmeuntersuchung und Aufklärungsgespräch. Ja was soll ich sagen. Durch das Röntgenbild könnte man vermuten, dass sich Kalkablagerungen auf der Platte gebildet haben. Das wird sich morgen im OP zeigen. Da es aber sein kann, dass man dies alles erst entfernen muss, könnte es sein dass die OP länger dauert. Na gut, wird schon alles werden…am Dienstagmorgen kamen die Schwestern gegen 8:20 Uhr und gaben Lea den LMAA-Saft. Die Wirkung verbreitete sich schnell…Lea lallte vor sich hin. Gegen 9 Uhr habe ich sie dann an der OP Schleuse abgegeben. Es wird aber auch nicht einfacher sein Kind dort abzugeben…mir liefen wie immer die Tränen…und die Zeit des Wartens begann…Gegen 11:10 Uhr kam der Oberarzt aus dem OP zu mir. So was wie bei Lea hat er noch nie gesehen. Es hat sich eine fast 2 cm dicke Schicht an neuem Knochen über die Platte gesetzt. Dementsprechend musste er erst mal diesen neuen Knochen weghobeln um überhaupt an die Platte ranzukommen. Trotz allem, sieht der Knochen für ihn stabil aus. Gegen 12 Uhr durfte ich dann zu Lea auf die Aufwachstation :-) eine halbe Stunde später wurde sie dann auch mal wach, allerdings hatte sie leichte Schmerzen, worauf sie noch ein Schmerzmittel bekam und wieder einschlief. Dadurch waren wir erst wieder gegen 14:30 Uhr zurück auf der normalen Station. Ihr ging es den Umständen entsprechend gut…sie hatte kaum Schmerzen und bekam schnell wieder Appetit…am liebsten wäre sie gleich aus ihrem Bett gekommen, aber so schnell geht das net…heute musste sie in ihrem Bett bleiben…sie durfte zwar sitzen und sich frei bewegen, aber noch nicht aus ihrem Bett raus…Am Mittwoch bekam Lea dann einen Leihrehabuggy. Wir hatten natürlich keinen dabei, da sie ja eigentlich wieder in ihren Rolli gedurft hätte. Da aber ihr Bein immens angeschwollen ist muss sie ihr Bein hochlagern und dass geht nur im Rehabuggy. Heute darf sie immer noch nicht wieder aufstehen. Am Donnerstag war Chefarztvisite. Sie sind ein wenig ängstlich aufgrund des Röntgenbildes nach der OP, so dass Lea frühestens am Montag oder Dienstag mobilisiert wird...da wohl eine Frakturgefahr besteht...naja muss halt immer wieder was sein...
Lea darf derzeit nur sitzen oder liegen...zufrieden ist sie nicht gerade, aber sie muss da durch...wenn es nach ihr geht würde sie schon wieder durch die Gegend rennen. Trotz alledem, durfte ich am Samstag mit ihr zum Bahnhof fahren und in den Zug steigen…wir sind für eine Nacht nach Hause gefahren um an dem Polterabend von Leas Betreuerin teilnehmen zu können. Es war ein sehr schöner Nachmittag und Abend.
Gegen 20:30 Uhr waren wir dann wieder zu Hause. Aufgrund der besonderen Umstände, haben wir Lea dann bei uns im Bett schlafen lassen. Sonntagmorgen machte Lea natürlich das, was sie nicht hätte machen dürfen. Sie kletterte aus dem Bett und stand kurz auf ihren Beinen. Schreck fürs Leben. Aber es scheint nichts passiert zu sein…alles war in Ordnung. Wir frühstückten und dann fuhren wir mal eben schnell auf nen Flohmarkt. Von da aus ging es nochmal kurz heim und weiter zum Frankfurter Bahnhof. Gegen 19:30 Uhr waren wir dann endlich wieder in Vogtareuth. Dort angekommen musste ich natürlich gleich bei der Schwester beichten gehen. Habe mitgeteilt, dass Lea kurz stand, aber anschließend keine Schmerzen hatte.
02.05.2011 – 08.05.2011
Am Montagmorgen bei der Visite wurde uns mitgeteilt, dass Lea heute bei der Therapie das erste Mal mobilisiert werden darf. Zunächst aber maximal 1 Stunde. Um 12 Uhr war es dann endlich soweit. Lea durfte das erste Mal stehen und laufen :-) sie war zwar ein wenig unsicher und ängstlich, trotzdem hat sie sich sehr gefreut. Morgen geht’s dann wieder weiter. Wer jetzt noch nicht vorm Computer sitzt, sollte sich besser setzen. Heute war einer der schlimmsten Tage meines Lebens...Lea war heute Morgen um 11:30 Uhr wieder bei der Therapie...mit der Physiotherapeutin ist Lea ein ganz schönes Stück gelaufen, bis zu einem Aquarium, dass auf einer anderen Station steht. Vor diesem Aquarium hat Lea noch ein paar seitlich Schritte gemacht und dann tat es ihr auf einmal weh. Die Physiotherapeutin nahm sie sofort auf den Arm und brachte sie in den Therapieraum. Dort kam ich dann hinzu. Lea weinte wie verrückt. Wir hoben sie dann gemeinsam in den Rehabuggy. Es wurde sofort ein Röntgen veranlasst, vorher bekam sie noch ein Zäpfchen gegen die Schmerzen. Beim Röntgen stellte sich dann leider raus, dass ihr Knochen gebrochen ist. Einmal durch. Die Ärzte entschieden sich dann erst mal konservativ mit einem Gips zu behandeln. Zwischenzeitlich telefonierte ich mit Holger der kurzfristig Urlaub bekam und sogar ein Auto von seinem Chef zur Verfügung gestellt bekommen hat. Er setzte sich dann direkt ins Auto und startete in Richtung Vogtareuth. Um kurz vor 16 Uhr begannen 5 Leute Lea einzugipsen. Leider bekam sie alles mit, da der Beruhigungssaft nicht anschlug. Sie weinte und schrie sehr bitterlich. Es hat mir fast das Herz zerrissen...Nachdem der Gips angebracht war und keiner mehr an ihr rumfasste, beruhigte sie sich wieder und es schien alles gut zu sein. 1 Stunde später mussten wir nochmal zur Röntgenkontrolle. 20 Minuten später wurde ich zu den Ärzten gerufen (ca. 18:15 Uhr). Ja das schlimmste war dann nun auch noch eingetroffen. Der Knochen hat sich verschoben Es war anscheinend für heute noch nicht genug...Morgen früh wird Lea in Vollnarkose gelegt und die Ärzte versuchen im OP das Bein noch mal konservativ zu richten und wieder einzugipsen. Sie röntgen dann auch noch mal direkt im OP. Sollte das Ganze fehlschlagen wird Lea erneut operiert. Sie werden den Bruch dann entweder mit einer Platte, mit Drähten oder sogar einem Außenfixateur richten...Lea geht es derzeit sehr gut...sie muss halt liegen, aber sie ist sehr tapfer...Holger kam um kurz vor 20 Uhr bei uns an. Lea hat sich von Herzen sehr gefreut ihren Papa nun auch hier zu haben und auch ich bin verdammt froh ihn nun hier zu haben…ich stand heut den ganzen Tag neben mir…es kam mir alles vor wie ein Film der an mir vorbei lief. Nachdem wir Holger eine Pizza in der Cafeteria besorgt hatten, erzählte ich ihm dann noch von der nächsten Hiobsbotschaft. Das war ein Tag…wir brachten Lea dann gemeinsam ins Bett und Holger schlief zusammen mit mir in dem Beistellbett. Gegen 7:35 Uhr bekam Lea bereits ihren LMAA Saft. Auch dieser begann wieder schnell zu wirken. Gegen 8:15 Uhr haben wir Lea an der OP Schleuse abgegeben. Jetzt beginnt wieder das warten. Gegen 9:30 Uhr wurde uns mitgeteilt, dass es nicht konservativ klappt und dass sie jetzt mit der OP beginnen. Um 12:40 Uhr kam Dr. Nader aus dem OP und klärte uns auf. Sie haben im OP festgestellt, dass Lea einen Spiralbruch hat, der am obersten Schraubloch begonnen hat. Sie haben den Bruch nun offen gerichtet und mit TENS-Nägeln im Markkanal des Oberschenkelknochens fixiert. Sie wird noch zugenäht und eingegipst. Um 13 Uhr konnten wir zu Lea auf die Aufwachstation. Als sie wach wurde, hatte sie keine Schmerzen. Allerdings litt sie dieses Mal unter Übelkeit und erbrach sie zweimal. Sie bekam dann etwas gegen die Übelkeit und schlief erneut den Schlaf der gerechten, so dass wir erst gegen 15:45 Uhr zurück auf die normale Station durften. Lea muss von nun an die nächsten 4-6 Wochen liegen :-( Schmerzen hatte sie Gott sei Dank keine, da sie wieder einen gut sitzenden Schmerzkatheter bekam. Damit ihr alle Bescheid wisst. Die Hüftop an sich war trotz alledem ein voller Erfolg. Das Ergebnis der OP von letztem Jahr kann sich wirklich sehen lassen :-) das was nun passiert ist, ist doof, aber ändert nichts an dem Ergebnis der Hüftop. Das wollte ich euch alle mal wissen lassen. Der Oberschenkel muss jetzt einfach nur wieder richtig zusammen wachsen und dann sollte alles gut sein. Am Donnerstag durfte Lea wieder aus ihrem Bett raus und in dem Rehabuggy spazieren fahren. Darüber hat sie sich sehr gefreut. Wir müssen nun bis zum 13.05. in der Klinik bleiben…Am Freitagmorgen gab es einen Verbandswechsel. Dazu wurde Lea aus dem Gips gehoben. Die Wundheilung sieht gut aus. Jetzt müssen wir irgendwie das Wochenende rum bekommen. Wir waren viel spazieren :-) Am Sonntagmittag hat Holger wieder die Heimreise angetreten und am Abend ist er auch gut zu Hause angekommen.
Ach ja, unseren geplanten Urlaub mussten wir leider wieder stornieren, aber wir werden alles versuchen um trotzdem noch einen Urlaub mit Lea zu machen, sobald sie wieder fit ist.
09.05.2011 – 15.05.2011
Am Dienstagmittag war ich mit Lea im Ort bei der Friseurin. Die Haare mussten eindeutig gekürzt werden. Es haben sich solche Nester gebildet und Lea leidet Höllenqualen, wenn ich versuche die Haare zu kämmen. Die Haare sind jetzt noch ein knappes Stück länger als die Schulter und es sieht total süß aus. Auch das kämmen klappt nun deutlich besser. Lea hat sich nun auch gegen die Windel entschieden und wir haben einen Weg gefunden mit Lea auf die Toilette zu gehen…und ansonsten kann man, wenn sie Bescheid gesagt hat auch eine Windel unter den Poppes schieben :-) Am Dienstagmittag gab es einen erneuten Verbandswechsel. Am Donnerstag soll nun noch einmal geröntgt werden und anschließend kann der Gips dann endgültig zu gemacht werden. Es hat sich nun rausgestellt, dass Lea doch ganze 6 Wochen liegen muss. Am 14.06. haben wir bei uns ein Röntgenkontrolltermin und wenn alles gut ist, dürfen wir am 19.06. wieder in die Klinik kommen. Somit ergibt sich eine Liegezeit von 6 ½ Wochen…aber wir schaffen das :-) Donnerstagnachmittag kam meine Schwiegermutter mit dem Zug in Rosenheim an, wo ich sie dann abgeholt habe. Sie fährt morgen mit Lea im Liegendtransport nach Hause und ich fahre mit unserem Auto hinterher. Am Freitagmorgen sind wir um 10:40 Uhr in Richtung Heimat aufgebrochen. Nach einer anstrengenden Fahrt, sind wir gegen 16 Uhr zu Hause angekommen. Dort wurden wir von meinem Schwiegervater und Holger in Empfang genommen :-) wir machten uns dann nochmal auf den Weg in den Hessen-Center…anschließend besuchten wir noch meine Mom auf der Arbeit…Am Samstag waren wir einkaufen und am Abend bekamen wir Besuch von Michi und Nadine.
16.05.2011 – 20.05.2011
Montag und Dienstag war ich zusammen mit Lea von 9 bis 13 Uhr im Kindergarten. Um Lea langsam ankommen zu lassen und um alle in das Prozedere einzuweisen. Am Montag haben wir auf dem Rückweg vom Kindergarten (zu Fuß) ihren neuen Hausschuh verloren. Wir sind den Weg nochmal abgelaufen, aber der Schuh war weg. Am Dienstagnachmittag waren wir nach der Kita im Hessen Center um den Schuh nochmal zu kaufen. Am Mittwoch waren wir dann sogar bis 14:15 Uhr dort, da Lea noch von 13:30 bis 14:15 Ergotherapie bekam. Am Donnerstagmorgen kam meine Mom vorbei. Sie hat Lea in den Kindergarten gebracht und ich bin in Richtung Arbeit gestartet. Lea wurde auch von meiner Mom wieder abgeholt, da ich heute ein Seminar hatte. Am Freitag, Leas 5. Geburtstag, hatten Holger und ich Urlaub. Wir sind um 9 Uhr mit ihr zusammen in den Kindergarten gegangen und haben zusammen mit der Gruppe gefrühstückt. Bis 15 Uhr hat Lea dann noch im Kindergarten ihren Geburtstag gefeiert…

5 Jahre…es ist Wahnsinn. Die Zeit vergeht so sau schnell…Leas fünftes Lebensjahr war sehr aufregend. Nachdem sie ja ihre erste große OP kurz vor Ende ihres 4. Lebensjahres hinter sich gebracht hatte, begann unser 5. Jahr damit Lea wieder fit zu bekommen. Diese Zeit zog sich leider wie Kaugummi. Doch während unserer Mutter-Kind-Kur wurde bei Lea ein Schalter umgelegt und sie kam endlich wieder zu Rande, was die Lauferei betraf. Im Kindergarten zeigte Lea noch lange Nachwehen was die Sozialkontakte betraf…sie versuchte immer wieder Erwachsene ins Spiel zu ziehen…das passiert zwar heute noch hin und wieder…stand aber bis vor kurzem noch auf der Tagesordnung. Die Schulanmeldung mussten wir auch schon hinter uns bringen. Wahnsinn, nächstes Jahr geht die Große schon in die Schule…allerdings wie genau, wissen wir noch nicht. Wir müssen sie das nächste Jahr weiterhin gut fördern, was die Feinmotorik, Ausdauer und Konzentration betrifft und entscheiden dann nächstes Jahr ob wir mit der 1. Klasse beginnen können oder ob wir sie erst mal in die Vorschule tun. Ziel ist es Lea in die normale Grundschule einzuschulen und wir denken, das dem auch nichts entgegen spricht…aber alles weitere wird sich im nächsten Jahr klären. Eins steht fest Lea entwickelt sich stetig weiter und das ist erfreulich :-)
Ansonsten war in diesem Jahr das Thema Geschwisterchen sehr aktuell…zumindest für Lea…im späten Herbst sagte Lea das erste Mal, dass sie gerne ein Geschwisterchen hätte :-) das Thema beschäftigte sie immer mehr, als dann auch noch zwei ihrer Erzieherinnen schwanger wurden…6 Wochen vor ihrem 5. Geburtstag fragte sie mich, ob ich denn auch endlich ein Baby im Bauch hätte, als ich ihr das verneinte, schaute sie mich an und sagte: „Aber ich wünsche mir doch ein Geschwisterchen zum Geburtstag!“ mein Kind macht sich Gedanken :-) ich find das total süß…
Die Metallentfernung an sich verlief komplikationslos…bis auf der neue Knochen, der sich leider auf die Platte gesetzt hatte…nicht mal eine Woche später gab ihr Knochen dann nach und brach…ihr 6. Lebensjahr beginnt sie deswegen nun erst mal liegend…aber auch das werden wir wieder schaffen, denn gemeinsam sind wir stark :-)