Tagebuch - Das 2. Jahr


21.05.07 - 27.05.07
Diese Woche hat wieder gleich richtig reingeschlagen. Termine ohne Ende. Am Montag hat der Tag gleich um 8:40 Uhr mit Manueller Therapie gestartet. Anschließend habe ich Lea kurz zu meiner Mama gebracht, da ich einen Arzttermin hatte und danach bin ich die kleine wieder abholen gefahren. Mittags war ich noch mit meiner Schwiegermama unterwegs. Am Dienstag bin ich mit Lea mit Bus & Bahn in die Stadt gefahren um nach einem Sonnenschirm für den Kinderwagen zu schauen und wir haben auch einen gefunden. Während wir shoppen waren habe ich einen Anruf von der Frühförderstelle für Hörgeschädigte bekommen. Wir haben in zwei Wochen einen Termin dort und dann bekommt sie regelmäßig Hausbesuche. Dann waren wir noch mit meiner Mama und meiner Oma nen Kaffee trinken. Um 16:30 Uhr hatten wir einen Termin beim Augenarzt, da Lea in letzter Zeit ab und an mal schielt. Wir sollen es nun weiter beobachten und in 3 Monaten wieder zur Kontrolle vorbei kommen. Am Mittwoch waren wir zusammen mit meiner Schwiegermama im SPZ. Lea´s Entwicklung wurde heute geprüft. Die Ärztin schätzt Lea auf 8-10 Monate ein. Sie soll nun endlich Pädagogische Frühförderung bekommen. Anschließend war ich mit meiner Schwiegermama noch im Hessen-Center und dann ging es wieder zurück nach Hause. Am Donnerstag hatten wir um 12 Uhr Manuelle Therapie und um 16 Uhr war ich mit Lea und meiner Schwiegermama beim Hörgeräteakustiker. Also Lea bekommt auf gar keinem Fall vor Amerika noch Hörgeräte und die Akustikerin ist auch der Meinung, dass wenn das rechte Paukenröhrchen aus Lea´s Ohr draußen ist, noch mal ein Hörstest gemacht werden sollte, denn sie meint dass dieses Röhrchen den Test verfälschen würde. Wir haben nun nach Amerika einen neuen Termin dort und dann sehen wir weiter.
28.05.07 - 03.06.07
Am Montag um 11:30 Uhr kam ein Fotograf von der "Bild der Frau" da in naher Zukunft ein Bericht über Lea in dieser Zeitung erscheint. Sobald ich weiß wann werde ich auf der Seite bescheid geben. Mittags sind wir auf einer Geburtstagsfeier gewesen und Abends haben wir Lea dann zu meinen Schwiegereltern gebracht, da ich morgen früh ins Krankenhaus muss, weil ich operiert werde. Am Dienstag war meine Schwiegermutti mit Lea bei der Manuellen Therapie. Nachmittags hat mein Mann mich aus dem Krankenhaus abgeholt und wir sind meinen Schwiegereltern gefahren um Lea zu sehen. Habe dann festgestellt, dass Lea einen neuen Zahn bekommen hat. Links oben direkt neben den Frontzähnen. Nach ca. einer Stunde sind wir ohne Lea wieder nach Hause, da Holger arbeiten muss und ich noch nicht richtig fit war nach der Vollnarkose. Mittwochmorgen bin ich direkt zu meinen Schwiegereltern gefahren. Ich war dann den Tag über mit meinen Schwiegereltern und Lea unterwegs. Mein Schwiegervater hat nun endlich wieder einen Job gefunden *freu* wir sind alle total happy. Gegen Abend bin ich wieder ohne Lea nach Hause gefahren, da ich ziemliche schmerzen hatte...Donnerstagmorgen war ich um 8:30 Uhr bei meinen Schwiegereltern. Um 10 Uhr waren Lea, meine Schwiegermutti und ich beim HNO Arzt zum reinigen der Ohren. Nun ist alles wieder frei. Um 12:40 Uhr waren wir dann zusammen bei der Manuellen Therapie und von daaus ging es dann weiter in das Maintaler Rathaus in Hochstadt. Also die Stadt Maintal übernimmt den Betriebskostenzuschuss für eine Kinderkrippe in Frankfurt nicht. Sie haben uns ein Prospekt von einem integrativen Kindergarten in Maintal von den Behindertenwerken mitgegeben. Man könnte da wohl Lea ausnahmsweise schon mit 2 Jahren reinbekommen. Das einzige Problem sind nun die Öffnungszeiten. Wir müssen mal schauen ob wir das hinbekommen. Danach sind wir dann in den Hessen-Center gefahren und waren dort noch mal bummeln und nen Kaffee trinken...dann waren wir noch mal kurz in der Stadt und zum Abschluss waren wir noch in Bornheim im Cafe und dort haben wir noch meine beiden Omas und meine Mama getroffen. Heute habe ich Lea wieder mit nach Hause genommen. Am Freitag waren wir auch wieder unterwegs beim Arzt. Aber diesesmal wegen mir. Musste zur Kontrolle. Danach waren wir noch einkaufen. Am Samstag gegen 12 Uhr sind Holger, Lea und ich in die Nordweststadt bummeln und einkaufen gegangen. Und Abends habe ich meine zwei Süssen alleine zu Hause gelassen, da ich ein Klassentreffen hatte. Am Sonntag waren wir dann mal wieder auf einem Flohmarkt.
04.06.07 - 10.06.07
Diesen Montag sind wir früh aufgestanden um meine Mama ins Krankenhaus zu bringen und dann sind wir meine Tante besuchen gefahren. Dort waren wir dann etwa 2 Stunden. Später sind wir wieder zu meiner Mama ins Kh um ihr ein wenig Gesellschaft zu leisten und sie nach Hause zu bringen. Am Dienstag waren wir mal wieder meine Arbeitskollegen besuchen. Nachmittags waren wir noch bei der Manuellen Therapie. Am Mittwochmorgen um 9 Uhr waren wir bei der Pädaudiologischen Frühberatungsstelle. Nach unserem Amerikaurlaub, der übrigens in zwei Wochen beginnt :-) bekommt Lea dann Frühförderung für´s Hören und Sprechen, vorausgesetzt das Sozialamt übernimmt die Kosten, aber davon gehen wir aus. Am Freitag Abend hat der Papa von Lea sich tättowieren lassen. Und zwar einen Stierkopf mit einer Banderole auf der "Lea" steht, auf seinen rechten Oberarm...es ist echt schön geworden. Ich werde die Tage ein Foto davon reinstellen...
11.06.07 - 17.06.07
Unsere Vojta-Therapeutin ist aus ihrem Urlaub zurück und an diesem Montag hatten wir wieder einen Termin bei ihr...die Therapie lief wie immer. Anschließend waren wir einkaufen. Am Dienstagmorgen haben wir erst einmal ein paar Dinge für unseren Urlaub erledigt und dann waren wir noch mit den beiden Oma´s und einer Uroma (meine Oma) einen Kaffee trinken. Und Lea hat es mir anscheinend nicht gegönnt, denn sie hat den frisch gemachten Latte Macchiato über sich selbst und über mich geschüttet, wobei Lea nur ein klein wenig abbekommen hatte und gott sei dank war der Latte auch nicht soooo heiß, so dass wir eigentlich nur eingesaut waren :-) edas fand Lea total Klasse....die hat sich gefreut wie ein Honigkuchenpferdchen. Wir mussten dann noch mal schnell nach Hause uns umziehen, bevor wir dann zusammen mit meiner Schwiegermutter zur Pädagogischen Frühförderstelle in Hanau sind. Nach unserem Urlaub gehen wir erst einmal alle zwei Wochen zu einer Eltern-Kind-Gruppe. Am Mittwoch waren wir wieder bei der Vojta-Therapie und anschließend sind wir zu Lea´s Freundin Shalia gefahren, die Lea aus dem Krankenhaus kennt, die beiden wurden zusammen an der Gaumenspalte operiert und sind fast gleich alt. Am Donnerstag wurde Lea von meiner Mama um 8:15 Uhr abgeholt, damit ich, mit Hilfe meiner Oma meine Wohnung vorm Urlaub noch mal auf Vordermann bringen kann. Meine Mama ist dann mit Lea erst mal zum Kinderarzt, da sie heute wieder eine Impfung bekommen hat.  Das Putzen ging relativ zügig, da ich die letzten Tage schon Abends immer etwas gemacht habe. Also waren wir um 12:30 Uhr schon wieder fertig. Wir haben dann meine Mama und Lea abgeholt, dann haben wir meine Oma nach Hause gefahren und meine Mama, Lea und ich waren noch einen Kaffee trinken. Am Samstagmorgen habe ich gemerkt, dass bei Lea ein neuer Zahn durchgeschossen ist. Und zwar links unten ein Backenzahn, dass wäre nun der 9. Zahn...ich gehe außerdem davon aus, das in den nächsten Tagen noch einer kommt, denn rechts oben neben den Frontzähnen ist es weiß und angeschwollen....
18.06.07 - 24.06.07
Montagmorgen waren wir wieder bei der Vojta-Therapie. Lea war danach ganz schön geschafft. Sie ist beim Autofahren direkt eingeschlafen. Wir haben heute noch ein paar Dinge erledigt und übermorgen fliegen wir nun endlich in den Urlaub. Ich werde mich nach unserem Urlaub wieder melden...Am Dienstag waren wir noch beim Friseur und Lea hat ihren ersten Haarschnitt bekommen :-)
So, ich melde mich doch schon vorher. Wir hatten einen sehr anstrengenden Flug, aber wir sind letztendlich gut angekommen. Am Freitagmorgen hat Lea angefangen zu husten. Bis zum Abend wurde es immer schlimmer und in der Nacht um ca. 12 Uhr hatte sie dann auch noch 39,7C Fieber. Also haben wir uns entschlossen ins Krankenhaus zu fahren. Um  2 Uhr am Samstagmorgen waren wir dann im Trident Health Systems Hospital. Lea's Sauerstoffversorgung lag bei nur 82% also wurde sie direkt mit Sauerstoff versorgt. Sie haben dann gleich ein Roentgenbild gemacht und ihr Blut sowie Urin abgezapft. Das Ergebnis war Lea hat eine Lungenentzuendung. Sie haben sie dann mit einem Krankenwagen in das MUSC Child's Hospital gebracht eines der 10 besten Krankenhaeuser in Amerika. Dort kamen wir dann erst einmal in die Notaufnahme. Da die Aerzte das Gefuehl hatten, dass es schlimmer geworden ist, haben sie noch ein Roentgenbild gemacht, welches bestaetigt hat, dass die Lungenentzuendung schlimmer geworden ist (der gesamte rechte Lungenflügel ist befallen), so dass sie Lea direkt auf die Intensivstation gebracht haben. Nach 6 Stunden ging es ihr dann wieder viel besser. Am naechsten Tag, also am Sonntag, kam sie dann wieder auf eine normale Station und ein Lungenspezialist kam zu uns. Er hat uns einige Fragen gestellt und diese Antworten haben ihn dazu gebracht noch weitere Tests zu machen. Der erste war ein Schlucktest und der zweite Test war ein Test auf Reflux. Die haben dort an diesem Krankenhaus wohl erst vor kurzem rausgefunden das Babies mit Lungenentzuendung und oefteren Problemen mit den Atemwegen oftmals einen Reflux haben, deswegen der Test. Beide Tests werden am Montag gemacht.
25.06.07 - 01.07.07
Am Montagmorgen haben die Aerzte gleich diesen Schlucktest gemacht. Gegen 14 Uhr hat Lea dann eine Sonde vor den Mageneingang gelegt bekommen, diese muss nun an die 24 Stunden drinnen bleiben. Dann kamm eine Aerztin zu uns und hat uns erklaert, dass Lea manchmal ihre Nahrung in die Luftroehre zieht, aber sie dann gleich wieder in die Speisroehre bringt. Also sie reguliert dieses Problem selber und keine Nahrung kommt in die Lunge. Ausserdem arbeitet ihre Zunge und ihr Gaumen irgendwie nicht richtig. Morgen kommt wohl noch eine Aerztin die sich damit besser auskennt zu uns und wird mit uns noch mal alles genau besprechen. Am Dienstag morgen um 10:30 Uhr kam dann das Team, was die Sonde wieder rausgeholt hat. Gegen 12 Uhr kam die andere Aerztin. Sie hat uns erklaert, dass Lea's weicher Gaumen anscheinend nicht lang genug ist und das deswegen immer Essen aus ihrer Nase kommt. Gegen mittag kam dann der Lungenspezialist nochmal und wir duerfen nun wieder nach Hause. Lea muss noch Medikamente nehmen, aber ihr geht es wesentlich besser. Ach ja uns wurde auch gesagt dass Lea Asthma hat. Das andere Testergebnis erfahren wir in den naechsten Tagen. Am letzten Samstag kam die Bild der Frau mit unserem Artikel raus. Man kann sie immer noch kaufen...wollte es euch nur wissen lassen. Melde mich wieder...Seit Dienstagabend waren wir dann wieder zu Hause. Lea geht es den Umständen entsprechend ganz gut. Den Rest der Woche haben wir ruhig angehen lassen und waren fast gar nicht weg.
02.07.07 - 08.07.07
Lea ist nun wieder kerngesund. Sie hustet nicht mehr und ihre Atmung ist auch ganz normal. Diese Woche war am Mittwoch der 04.07. der Unabhängigkeitstag in Amerika, so dass wir im Vorbereitungsstress für diese Feier waren und am Donnerstag hatten wir dann Aufräumtag. Am Freitag waren wir dann in einem Outlet-Center shoppen. Samstag sind wir nach Charleston Downtown gefahren.
09.07.07 - 15.07.07
Diese Woche war die erste richtige Urlaubswoche und wir haben sie genossen. Wir hatten großen Spass...Lea hat mittlerweile 12 Zähne, davon 4 Backenzähne, 4 obere Frontzähne und 4 untere Frontzähne. Sie trinkt nun aus einer Trinklerntasse :-) Wasser.
16.07.07 - 21.07.07
Am Montag mittag sind wir zum Flughafen gefahren und eigentlich sah alles gut aus und wir sollten pünktlich starten. Nachdem wir eingescheckt hatten haben wir uns noch ein wenig zeit gelassen und wir sind dann ca. 40 Minuten bevor unser Flugzeug starten sollte durch die Sicherheitskontrolle (sehr kleiner Flughafen). Als wir dann da durch waren und ca. 50m bis zu unserem Gate gelaufen sind stand dann da, dass unser Flug anstatt um 3:04pm um 3:48pm starten soll. Wir haben dann halt gewartet. Um 4pm war immer noch kein Flugzeug da. Wir wurden so langsam nervös, weil unser Anschlussflug in Atlanta um 6pm starten sollte. Um ca 4:45pm sind wir dann endlich auf die Rollbahn gerollt und um 5:40pm sind wir in Atlanta gelandet. Bis wir am Gate waren und dann endlich aus dem Flugzeug raus waren, war es dann 5:50pm und ihr könnt euch mit Sicherheit vorstellen, dass es sehr schwierig ist innerhalb von 10 Minuten zwei Terminal und etwa 15-20 Gates vorwärtszukommen. Wir waren um 6:05pm an unserem Abfluggate und ich dachte schon wir hätten unseren Flug verpasst, aber wir hatten Glück im Unglück dieser Flug sollte nun erst um 7pm starten. Gestartet sind wir dann endlich um 7:40pm und am Dienstag um 10:04 Uhr sind wir am Frankfurter Flughafen gelandet *uff* geschafft. Lea hat den Flug wieder sehr gut überstanden. Sie hat wieder geschlafen nur diesesmal in ihrem Autositz zwischen uns, denn wir hatten einen Platz für sie, da das Flugzeug nicht ganz voll war :-) Der Flug an sich war auch relativ gut, bis auf dass es keine Musik und keine Filme gab, da das System ausgefallen war. Nun ja, kann man nichts machen. Meine Mutter und der Lebensgefährte meiner Oma haben uns am Flughafen abgeholt, man hat sich Lea gefreut ihre Oma wieder zu sehen. Dann haben wir erst einmal das Gepäck nach Hause gefahren. Von daaus sind wir dann mit meiner Mama nach Bornheim gefahren und waren dort Kaffee trinken, was sonst :-D Dort kam dann meine Oma (mütterlicher Seits), meine Schwiegermutter, und Holger´s Oma dazu. Lea hat sich natürlich auch gefreut ihre andere Oma und zwei ihrer Uroma´s in die Arme schließen zu können, denn Lea gibt jetzt richtige Umarmungen :-) Später waren wir dann noch einkaufen und sind noch mit zu meinen Eltern gefahren, damit mein Papa Lea auch zu Gesicht bekommt und auch er hat eine dicke fette Umarmung bekommen und Lea freute sich ihn zu sehen. Gegen 19:15 Uhr ging es dann noch zu meinen Schwiegereltern und ihr Opa bekam dann auch noch ne Umarmung und sie hat sich gefreut...Mittwoch und Donnerstag haben wir ruhig angehen lassen...wir haben nur ein paar Dinge erledigt. Am Samstag ist Lea das erste Mal gerobbt oder ähnlich. Sie hat auf jedenfall ihre Arme benutzt um sich ein paar Centimeter nach vorne zu ziehen :-)
23.07.07 - 29.07.07
Der Alltag hat uns nun wieder. Holger fing am Montag wieder an zu arbeiten und Lea hatte gleich wieder Therapie. Montagmorgen waren wir erst bei der Manuellen Therapie. Unsere Therapeutin hat mir dann erst einmal bestätigt, dass Lea´s streckfähigkeit ein bisschen schlechter geworden ist. Es ist immer schwieriger ihre Beine in die Streckung zu bekommen, weil Lea stets dagegen arbeitet. Ich werde es jetzt noch öfters probieren, damit wir wieder eine Besserung erzielen können. Anschließend ging es dann weiter zur Vojta-Therapie. Wobei sich die Therapeutin erst einmal ein Bild über Lea´s Fähigkeiten gemacht hat. Und siehe da, rein theoretisch könnte Lea doch krabbeln. Sie kann auf jedenfall in den 4 Füssler Stand und wenn man sie dort hinbringt fängt sie auch an zu wippen. Außerdem hat die Therapeutin Lea nochmal gezeigt, wie man aus dem Sitzen in die Bauchlage kommt und umgekehrt. Danach hat sie noch eine Vojta-Übung mit ihr gemacht. Von daaus sind wir wieder nach Hause gefahren und Lea hat erstmal Mittagsschläfchen gemacht. Am Dienstag waren wir wieder beim Hörgeräteakustiker. Also Lea bekommt nun erst einmal keine Hörgeräte. Im Oktober sollen wir wieder kommen. Mittwochmorgen ging es wieder zur Manuellen Therapie und im Anschluss zur Vojta-Therapie. Man war das heute heftig. Lea hat richtig gegen die Therapie angekämpft und geschrien wie am Spiess. Sobald sie losgelassen wurde war wieder alles ok. Sie hat mittlerweile ganz schön viel Kraft und es wird immer schwieriger sie zu halten. Und ihr Organ hat sie in Amerika auch gekräftigt. Seit wir dort waren, schreit sie lauter. Am Donnerstag war Lea mit mir, meiner Oma und meiner Mama beim Friseur. 4 Generationen die die Haare geschnitten bekommen haben :-)
30.07.07 - 05.08.07
Am Montagmorgen sind wir zur Manuellen Therapie. Es ist so gut wie unmöglich Lea für 20 Minuten auf dem Rücken zu halten. Sie dreht sich in einer Tour vom Rücken auf die Seite und auf den Bauch. Links und rechts. Und dann schmeisst sie ständig das Spielzeug von der Liege auf den Boden. Sie versucht mich auf Trab zu halten :-) anschließend ging es weiter zur Vojta Therapie. Da Lea aber seit gestern wieder hustet und nen Schnupfen hat, haben wir heute wieder auf die Vojta Übungen verzichtet und nur Bobath gemacht. Am Dienstagmorgen war ich mit Lea beim Kinderarzt. Unser Arzt ist endlich aus dem Urlaub zurück *freu* aber es ist wirklich nur eine ganz normale Erkältung. Er hat sich auch noch kurz die Unterlagen aus Amerika angeschaut. Will sie sich aber bis Ende der Woche noch mal genau anschauen und sie dann mit mir besprechen. Er hat aber schon gesagt, dass so wie er es versteht, haben die in Amerika den Refluxtest gemacht, nachdem Lea schon Medikamente gegen den Reflux bekommen hat. Jetzt verstehe ich bzw. wir nur noch Bahnhof...naja weiteres erfahren wir dann Ende der Woche. Am Mittwoch waren wir wieder bei der Manuellen Therapie und danach bei der Vojta Therapie, wobei wir dort wieder nur Bobath gemacht haben. Seit heute ist Lea´s Papa zu Hause, denn Lea hat ihn angesteckt und bei ihm ist es leider nicht nur ne Erkältung. Er muss Antibiotika nehmen und ist eigentlich nur am schlafen. Am Donnerstag war ich mit Lea bei einer Eltern-Kind-Gruppe der Frühförderstelle in Hanau. Lea hatte ihren Spass mit den anderen Kindern. Anschließend sind wir dann noch zum Kinderarzt. Also er will den Refluxtest nochmal machen lassen. Termin ist am 11.09.07 um 12 Uhr im Clementinen Krankenhaus. Dann bekommt sie wieder einen Schlauch durch die Nase für 24 Stunden. Das gute diesemal ist aber, dass sie nicht im Krankenhaus bleiben muss. Wir müssen nur am nächsten Tag wieder vorbei kommen. Am Freitag hat das wöchentliche Treffen mit den Mamis und Kindern aus dem Babyschwimmen bei uns zu Hause stattgefunden. Ich habe festgestellt, dass unsere Wohnung noch nicht richtig Kindersicher ist. Wir haben zwar schon alles da was wir brauchen. Da Lea aber noch nicht so beweglich ist, haben wir uns darüber noch nicht so die Gedanken gemacht. Die Kinder hatten ihren Spass :-) nachdem alle wieder weg waren sind wir dann zu meinen Eltern gefahren und haben da noch nen Kaffee getrunken. Von daaus ging es dann weiter zu meiner Oma in den Garten zum Grillen. Gras findet Lea toll :-) Sie hat heute dort ihre erste Bratwurst gegessen, also ich meine ne kleine Rostbratwurst. Hat ihr anscheinend sehr gut geschmeckt. Danach gab es dann noch nen kleinen Fruchtzwerg, welchen Lea heute auch zum ersten Mal gegessen hat. Der hat es ihr richtig angetan :-) Am Samstag bin ich mit Lea von Enkheim in den Riederwald spaziert und dort habe ich dann im Keglerheim nen Kaffee getrunken. Von daaus ging es dann nach Hause und Lea blieb beim Papa, damit ich unsere besten Freunde abholen konnte. Später hat Lea ihrem Patenonkel dann gezeigt, dass sie wenn sie will auch robben kann. Sie sah nämlich ne Packung Hundeleckerlies und die wollte sie unbedingt haben. Schwubbdiewupp war sie bei der Packung. Das ist richtig schön zu sehen was für Fortschritte sie macht. Am Sonntag haben wir dann den Tag auf dem Balkon mit meinen Schwiegereltern verbracht. Es war ja wieder richtig schön warm. Lea saß auf dem Boden auf ner Decke und hat abwechselnd mit uns gespielt und manchmal auch mit sich selber, solange sie einen Blick auf uns haben konnte.
06.08.07 - 12.08.07
Der Montag begann wieder mit Manueller Therapie und ging weiter mit Vojta Therapie. Oh man. Irgendwie scheint sich in mir so langsam eine Blockade gegen die Vojta Therapie aufzubauen, gegen die ich versuche anzukämpfen. Lea schreit immer herzzereißender während der Therapie. Und sie hat eine Kraft entwickelt, dass ist echt der Wahnsinn. Aber das schrein zehrt wirklich an den Nerven. Leider ist es ja mittlerweile auch so wenn ich die Therapie zu Hause durchführe. Ich musste heute bei der Therapie dagegen ankämpfen, das ich anfange zu heulen. Irgendwie hat Lea mir richtig leid getan und ich hätte sie am liebsten davon erlöst. Aber ich weiß ja, dass ihr die Therapie nicht weh tut und dass es vor allem ihr hilft und sie in ihrer Entwicklung voran treibt. Aber es wird wirklich immer schwieriger, je älter sie wird. Die Therapeutin hat mich heute gelobt, sie sagte, dass ich wirklich einer der wenigen Mütter bin, die von Anfang an wirklich relativ locker an die ganze Sache rangegangen ist und alles direkt von anfang an gut umgesetzt hat. Ich hatte ihr heute gesagt, dass es sich für mich immer schwieriger gestaltet, und dass ich nicht weiß warum. Naja. Mal sehen ob es sich bessert. Ach ja. Wir haben nun auch wieder einen Termin in Aschau. Am 22.10.07 morgens um 8 Uhr müssen wir im Krankenhaus sein, d.h. wir, also meine Mama, Lea und ich fahren am 21.10.07 los in Richtung Aschau. Am Dienstag bin ich wach geworden und dachte. Och nee, jetzt hat es mich erwischt. Naja egal. Habe den Tag irgendwie rumbekommen. Wir hatten ja Gott sei dank keine Termine. Am Mittwochmorgen ging es mir richtig schlecht, so dass ich direkt bei der Manuellen Therapie angerufen und den Termin abgesagt habe. Dann habe ich mich und Lea fertig gemacht und wir sind auf direkten Weg zu meinem Hausarzt gefahren. End vom Lied. Ohren, Hals, Mandeln, eigentlich alles Oberhalb der Schultern entzündet. Dazu noch husten, Heiserkeit und Kopfschmerzen. Also Antibiotika was will man machen. Bin dann von daaus zu meiner Oma gefahren, da sie heute Geburtstag hat. Am Donnerstag waren wir den ganzen Tag zu Hause. Ich hätte am liebsten den ganzen Tag geschlafen, aber meine Süsse wollte beschäftigt werden, was ich natürlich auch getan habe...Sie ist heute auch wieder ein wenig gerobbt :-)
Was ich irgendwie total vergessen habe euch zu erzählen. Wir hatten ja natürlich eine Auslandskrankenversicherung für unseren Urlaub abgeschlossen. Und nun warten wir immer noch auf eine Zusage der Kostenübernahme. Denn leider ist das immer noch nicht klar. Nachdem wir aus Amerika zurück waren wollten die erst einmal unmengen Unterlagen von uns und dem Kinderarzt. Denn irgendwie sind die wohl der Meinung dass Lea eine Vorerkrankung mit ihrer Lunge hätte, was ja natürlich nicht der Fall ist. Ich mein Lea hat ja wirklich einiges, aber ihre Lunge war bisher in Ordnung. Eine Lungenentzündung kann ja wohl jeder bekommen. Aber die haben halt Lunte gerochen, da Lea ja eine nicht gerade kleine Vorgeschichte hat. Wir sind nun seitdem am hoffen und bangen, dass diese Versicherung keine Möglichkeit findet die Kostenübernahme zu verweigern. Ich will gar nicht wissen, was der ganze Spass kostet. Sie war in ca. 5 Stunden in einer Notaufnahme, Röntgenbilder, Medikamente, anschließend ging es mit dem Rettungswagen in ein 30 Minuten entferntes Krankenhaus, dort dann erst nochmal Kindernotaufnahme, noch mal Röntgen dann zwei Tage Intensivstation und 2 1/2 Tage normale Station unmengen Medikamente, dann noch diese zwei Test die gemacht wurden. Das sind bestimmt um die 10.000 Euro. Ich habe da irgendwie überhaupt keine Ahnung. Vor zwei Wochen haben die mich noch mal angerufen gehabt und eigentlich wollten die sich bis letzte Woche melden und wir haben immer noch nichts gehört...Ihr müsst unbedingt alle die Daumen drücken, dass die die Kosten übernehmen.
Anscheinend habt ihr alle ganz dolle Daumen gedrückt :-) ich habe soeben eine Email von der Versicherung bekommen, dass sie die Kosten aus Amerika übernehmen. Gott sei Dank.
13.08.07 - 19.08.07
Montag und Mittwoch waren wir wie immer jeweils beide Tage bei der Manuellen Therapie und bei der Vojta Therapie. Am Donnerstag waren wir wieder bei der Eltern-Kind-Gruppe der Frühförderstelle in Hanau, doch leider ist Lea auf dem Weg dorthin eingeschlafen, so dass wir nach 20 Minuten wieder gefahren sind, da sie nicht wach werden wollte und ich sie auch nicht wecken wollte. Gegen mittag waren wir dann mit meiner Schwiegermutter beim Ikea, dort hat Lea einen Kinderteller gegessen :-) nachdem wir ein wenig bummeln waren sind wir wieder gefahren. Am Samstag sind wir mit dem Papa und seinen Eltern erstmal nach Oberaltertheim zu einem Tunier gefahren. Nachdem wir unsere Männer dort abgegeben hatten sind wir mit meiner Schwiegermutter nach Würzburg in die Innenstadt gefahren und waren dort ein wenig bummeln. Am Sonntagmorgen ist Lea das erste mal eine weitere Strecke im Wohnzimmer gerobbt :-) jetzt kommt sie auf Touren. Mittags waren wir hier in Maintal-Bischofsheim auf dem Straßenfest.
20.08.07 - 26.08.07
Am Montag sind wir früh aufgestanden haben uns fertig gemacht und sind dann direkt zu meiner Schwiegermutter gefahren. Dort haben wir Lea´s Oma und Lea´s TickTack Oma eingeladen und haben uns auf den Weg nach Oberhausen ins Centro gemacht. Meine Schwiegermutter hat momentan Urlaub und wir machen zusammen ein paar Unternehmungen :-) Wir waren um ca. 10:30 Uhr im Centro und waren dann dort bummeln. Man ist das riesig. Am späten Nachmittag sind wir dann wieder zurück in Richtung Frankfurt. Um 21:30 Uhr war ich mit Lea zu Hause. Am Dienstagmorgen hat sich Lea zum ersten Mal aus der Bauchlage zum sitzen hochgedrückt :-) ein paar Minuten später kam eine Dame von der Frühförderung hörgeschädigter Kinder. Sie war fast 1 1/2 Stunden da und Lea scheint sie sehr zu mögen, danach waren wir dann beim Kinderarzt, denn Lea brauchte noch eine Impfung. Um 15 Uhr hatten wir dann noch einen Termin beim Augenarzt. Das mit dem schielen ist anscheinend nichts schlimmeres. Wir sollen nun wieder in einem halben Jahr vorbei kommen, außer es würde schlimmer werden. Am Mittwoch waren wir wieder bei der Manuellen Therapie und anschließend bei der Vojta Therapie. Am Donnerstag waren wir mal wieder meine Arbeitsstelle besuchen. Anschließend waren wir mit meiner Schwiegermutter noch nen Kaffee trinken. Am Nachmittag waren wir noch bei meinen Eltern und Lea hat ihnen auch mal gezeigt wie toll sie nun robben kann. Am Samstag waren wir mit Lea in der Frankfurter Innenstadt bummeln.
27.08.07 - 02.09.07
Am Montag waren wir wieder um 10:25 Uhr bei der Manuellen Therapie und anschließend bei der Vojta Therapie. Um 14:30 Uhr waren wir dann noch beim Kinderarzt, da wir ein ärztliches Attest über Lea´s Entwicklung für eine Zusatzversicherung brauchten. Am Dienstag Nachmittag sind wir zu meiner Mama ins Krankenhaus gefahren, da sie heute an der Schulter operiert wurde. Mittwochmorgen ging es wieder zur Manuellen Therapie und anschließend zur Vojta Therapie. Von daaus sind wir wieder zu meiner Mama ins Krankenhaus. Am Donnerstag waren wir mal wieder beim Friseur. Wir heißt, Lea, meine Oma, meine Schwiegermama und ich. Wir haben uns heute alle die Haare schneiden lassen. Lea´s Haare wachsen wie Unkraut. Das war nun schon das dritte Mal Haare schneiden. Am Freitagmorgen waren ich mit Lea nun endlich zum ersten Mal bei der Cranio-Sakralen Therapie. Und ihr glaubt es nicht, direkt nach der Therapie hatte Lea auf einmal einen Hals den man sehen konnte, zwar immer noch nicht so wie es sein sollte, aber sie hat sich schon ein bisschen gestreckt. Der Osteopath meinte, dass Lea Blockaden im Kopf hätte, sowie an der Wirbelsäule und er ist guter Hoffnung, dass er ihr helfen kann. Gegen 13 Uhr kam eine Dame vom MDK zu uns. Wir hatten heute unseren ersten Kontrolltermin. Bin mal gespannt was dabei rauskommt. Sie war sehr nett. Die Pflegestufe 2 müssten wir eigentlich weiterhin bekommen.
Lea robbt nun immer und überall, sobald sie auf dem Boden ist, oder irgendwo anders wo man sich vorwärts bewegen kann. Sie bleibt kaum noch sitzen, nur in ihrem Kinderwagen :-) Am Sonntag ist sie sogar auf einem Tisch gerobbt :-) Seit einiger Zeit haben wir ein paar Probleme mit Lea´s Schlafrythmus. Ich bin mir nicht sicher woran es liegt, aber ich vermute, dass es die Backenzähne sind die sich nach und nach immer weiter rausschieben. Bei dreien war ja bisher nur die Spitze draußen und die scheinen jetzt weiter rauszukommen. Ich hoffe dass sich das bald wieder normalisiert. Sie wird nämlich immer häufiger nachts wach und schreit wie am Spieß und ich kann sie dann nur beruhigen, wenn ich sie mit zu uns ins Bett nehme. Ich versuche immer ca. eine Stunde lang sie in ihrem Bett zu lassen, aber dort schläft sie dann nicht mehr ein. Also gehts dann ab in unser Bett und nach ner halben Stunde schläft sie dann auch wieder. Gebe ihr nun morgens und abends diese Homöopathischen Kügelchen, die beim zahnen helfen sollen. Mal schauen ob es was bringt.
03.09.07 - 09.09.07
Am Montag hatten wir ausnahmsweise nur Manuelle Therapie, da unsere Vojta-Therapeutin zum Zahnarzt muss. Am Dienstagmorgen um 9 Uhr kam wieder die Dame von der Frühförderung für Hörgeschädigte. Heute hatte sie ihr eigenes Spielzeug mit dabei. Und das hat Lea richtig gut gefallen. Da war auch so ein , na wie sagt man, so nen Würfel mit Löchern (Kreis, Viereck, etc.) wo die Kinder dann das passende reinstecken müssen. Und Lea hat das auch nach einmal zeigen gleich gemacht und wie die Tür aufging hat sie auch geschnallt :-) man war ich stolz...danach haben wir meine Oma abgeholt und zum Arzt gefahren. Als sie fertig war haben wir sie uns geschnappt und sind zusammen zu meiner Mama gefahren. Denn Lea schläft heute bei ihr, da ich und Holger heute Jahrestag haben und wir uns einen schönen, romantischen Abend machen wollen, den wir auch hatten :-) Lea ist in dieser Nacht mal wieder wach geworden, aber meine Mama hat sich dann mit ihr auf die Couch gelegt und beide sind recht zügig eingeschlafen. Am Mittwochmorgen war ich dann um 8:45 Uhr bei meiner Mama. Dort habe ich dann noch nen Kaffee getrunken. Von daaus bin ich dann mit Lea zur Manuellen Therapie und anschließend wieder zu Vojta-Therapie. Donnerstagmittag haben wir mit Leas Freundin Shalia und ihren Eltern im Hessen-Center getroffen und anschließend sind wir alle gemeinsam zu uns nach Hause. Dort haben Lea und Shalia miteinander gespielt und wir haben gegessen. Freitagmorgen waren wir nochmal bei der Manuellen Therapie, da unsere Therapeutin ab Montag zwei Wochen im Urlaub ist. Nachmittags hatten wir bei uns zu Hause "Full House" wir hatten Besuch von 4 Eltern und Kindern aus dem Babyschwimmen.
10.09.07 - 16.09.07
Am Montagmorgen waren wir schon um 9:30 Uhr bei der Vojta-Therapie. Danach sind wir wieder nach Hause gefahren, da um 11:30 Uhr eine Dame von einem Pflegedienst zum Beratungseinsatz kam. Am Dienstagmorgen sind wir ins Clementinen Krankenhaus zur Pneumonologie gefahren, da heute dieser Test wegen des Refluxes gemacht wird. Lea wurde dort auch gemessen und gewogen. Sie ist jetzt 67cm lang und wiegt 8550g. Unsere Maus ist wieder ein ganzes Stück gewachsen. Dann wurde der Schlauch durch die Nase bis vor den Mageneingang gelegt. Oh man, meine Mutter und ich mussten echt an uns halten. Lea hat so geschrien. Wir konnten beide kaum hinschauen. Ich musste sie dann noch vor Ort füttern. Die Schwester hat mir gesagt ich solle Lea den Tag ablenken, damit sie nicht auf die Idee kommt an den Schlauch zu gehen. Gesagt getan. Meine Mutter und ich haben noch nen Kaffee getrunken und sind dann mit Lea in den Frankfurter Zoo. Wir sind etwa 1 1/2 Stunden durch den Zoo spaziert und dann ist Lea eingeschlafen. Als sie wieder wach wurde, hat sie der Schlauch gar nicht interessiert. Wir sind nach noch einem Kaffee nach Hause gefahren. Lea hat die Nacht ohne Probleme durchgeschlafen. Sie scheint nun nur ein wenig verschnupft zu sein. Am Mittwoch bin ich dann mit Lea schon um 9 Uhr aus dem Haus. Wir sind an den Zoo gefahren haben dort geparkt und dann bin ich noch mit ihr in die Stadt gelaufen um uns die Zeit zu vertreiben. Um 11:40 Uhr waren wir dann wieder im Clementinen Krankenhaus in der Pneumonologie. Um 12:30 Uhr wurde dann endlich dieser Schlauch gezogen. Der Arzt hat mir dann noch ein paar Fragen gestellt und ist dann noch mal verschwunden. Lea hat keinen Reflux. So. Nun muss der Kinderarzt das weitere Vogehen bestimmen. Der Doc hat dort noch einen Allergietest gemacht und Lea hat auch keine Allergie. Von dort aus sind wir nochmal zu meiner Mama gefahren und dann ging es nach Hause. Um 19:15 Uhr habe ich Lea ins Bett gebracht. Denn der Süßen geht es nicht so gut. Sie hatte heute ein wenig Durchfall. Ihre Nase läuft in einer Tour, wenn sie nießt kommt jedes Mal unmengen Rotz raus und sie hustet. Hoffe dass es nicht schlimmer wird. Wir werden es morgen sehen. Eigentlich hätten wir morgen die Eltern-Kind-Gruppe der Frühförderstelle, doch sollte es Lea nicht besser gehen, werde ich wahrscheinlich absagen, ich will nicht dass die anderen Kinder angesteckt werden. Werde es vorher telefonisch abklären, was die Damen dort dazu sagen. Wir wollten morgen außerdem auf die Dippemess. Morgen ist doch Familientag. Naja mal abwarten wie es Lea morgen geht. Am Donnerstag morgen waren wir gleich beim Arzt. Aber mehr als inhalieren ist erstmal nicht. Es sieht alles noch nicht so schlimm aus. Von da aus sind wir dann zu meiner Mama nach Hause. Später sind wir dann noch zu Dritt auf die Dippemess. Aber Lea hat fast nur geschlafen. Als sie dann endlich wieder wach wurde, ging es ihr auf einmal gar nicht mehr so gut. Die Atmung war wieder schlimm und sie hat gefiebert und der Husten war auch schrecklich. Also sind wir auf direktem Weg wieder zum Kinderarzt. Der hat die Hände über dem Kopf zusammen geschlagen. Bei Lea geht das immer von jetzt auf gleich, dass sich ihr Zustand verschlimmert. Er meinte sie würde aus dem letzten Loch pfeifen. Sie hat wieder eine Bronchitis. Wir haben dann Antibiotika bekommen und sind dann nach Hause. Ich hatte ja schon wieder voll die Panik, weil ihre Atmung schon wieder fast annähernd so schlimm wie in Amerika war. Freitagmorgen sah es schon wieder ein bisschen besser aus. Lea war wieder ganz anders drauf, nicht mehr so apathisch. Um 9:30 Uhr waren wir dann wieder beim Kinderarzt. Sie hat den heutigen Tag viel geschlafen. Am Samstagmorgen war sie schon wieder sie selbst, zwar hat sie noch ein bisschen gehustet, aber sie war sonst fit, hat wieder gespielt und gelacht und vor allem ihre Atmung war wieder ganz ruhig. Das war ein tolles Geburtstagsgeschenk für mich. Denn am 15.09. war mein Geburtstag. Gegen mittag kam die Familie zu Besuch und wir haben zusammen Kaffee getrunken und Kuchen gegessen. Und Lea hat Bäumchen wechsel dich gespielt :-) von einem auf den anderen Arm, das fand sie toll. Und ich habe sogar eine Geburtstagskarte und einen Teelichthalter von meiner kleinen Süssen bekommen *freu* Gegen 18:30 Uhr ist Lea dann mit meinen Eltern nach Hause gefahren, denn ich wollte am Abend noch ein bisschen mit Freunden feiern und am Sonntag nicht so früh aufstehen :-) Am Sonntag haben wir die Süsse dann am späten Nachmittag abgeholt und es ging wieder nach Hause...
17.09.07 - 23.09.07
Montagmorgen waren wir wieder beim Kinderarzt. Er ist sehr zufrieden mit Lea. Er hat uns noch mal für 5 Tage Antibiotika verschrieben, damit Lea 10 Tage Antibiotika genommen hat. Nur zur Sicherheit, dass es nicht wieder schlimmer wird. Eigentlich hätten wir heute Vojta Therapie gehabt, aber die habe ich noch mal abgesagt. Am Dienstagmorgen war wieder die Dame von der Hörgeschädigten Frühförderung da und wir haben wieder zu Dritt gespielt. Anschließend musste ich mit Lea nach Bockenheim zum Hörgeräteakustiker, denn letzte Woche bekam ich einen Anruf von der Pädaudiologie, sie wollen, dass Lea nun rechts ein Hörgerät bekommt. Also mussten wir heute zum Abdruck nehmen hin. Am 9.10. bekommt sie dann ein Hörgerät auf der rechten Seite. Das Abdruck nehmen war nur halb so schlimm. Lea hat gut mitgemacht und sich kaum gewehrt. Von daaus sind wir in den Hessen-Center und haben uns mit meiner Mama getroffen. Meine Mutter und ich haben nen Kaffee getrunken und Lea bekam Mittagessen. Mittwochmorgen um 9:30 Uhr kam ein Fernsehteam aus Kassel. Die haben Lea dann erst mal beim spielen gefilmt und dann noch bei der Manuellen Therapie in ihrem Zimmer. Anschließend ging es zur Vojta Therapie und noch zum Kinderarzt. Und dann wieder nach Hause. Es wurde noch ein Interview mit mir und mit Holger gemacht. Und zum guten Schluss waren wir noch auf nem Spielplatz. Wir wissen aber noch nicht, wann und wo es ausgestrahlt wird. Die schneiden das nun zusammen und schicken das dann an verschiedene Sender. Mal schauen was dabei rauskommt. Am Freitag waren wir wieder bei der Cranio-Sakralen-Therapie. Und um 15:30 Uhr haben wir Tobias aus dem Hort abgeholt, den Sohn unserer besten Freunde, denn dieser schläft heute bei uns. Tobi und Lea haben dann zusammen gebadet und miteinander gespielt :-) war das süß wie Tobi sich mit Lea beschäftigt hat.
24.09.07 - 30.09.07
Der Montag begann wieder wie jede Woche. Um 10.15 Uhr waren wir bei der Manuellen Therapie und im Anschluss um 11 Uhr bei der Vojta Therapie. Gegen 16 Uhr kamen Steffi, Tim und Shalia wieder vorbei. Shalia und Lea haben wieder sehr schön miteinander gespielt. War ein sehr schöner Nachmittag und Abend :-) Am Dienstag sind wir früh aus dem Haus um erst meine Eltern abzuholen und dann noch meine Oma, um zum Ikea frühstücken zu fahren. Lea hat auch mitgefrühstückt und fand es anscheinend richtig lecker :-) dann sind wir natürlich noch durch den Ikea geschlendert. Mein Papa hat Lea durch den Laden geschoben und hat allen möglichen Blödsinn mit der Süssen gemacht. Die Süsse hat als gelacht und hatte tierischen Spass. Als wir mit dem einkaufen fertig waren, haben wir meinen Papa und meine Oma jeweils nach Hause gefahren und meine Mama und ich sind mit Lea noch in die Frankfurter Innenstadt, da ich unbedingt neue Klamotten brauchte. Ich habe mir ja zum Geburtstag nur Geld schenken lassen, da mein Kleiderschrank fast vollkommen leer ist, weil mir alles zu groß ist. Hab nun 30 kg seit Januar abgenommen, genau wie meine Mama (32kg) mit Hilfe von Weight Watchers. Kann ich jedem nur empfehlen :-) Gott sei dank bin ich nun auch endlich fündig geworden. Ich glaube so gegen 19 Uhr waren wir wieder zu Hause. Am Mittwoch waren wir nur bei der Manuellen Therapie. Am Donnerstag waren wir wieder bei der Frühförderstelle in Hanau bei der Eltern-Kind-Gruppe. Und ihr glaubt es nicht, Lea geht vom sitzen in die Bauchlage und robbt und schafft es nun ohne Probleme von der Bauchlage wieder ins sitzen. Nun geht es in einer Tour vom sitzen in die Bauchlage und wieder zurück ins sitzen. Der Hammer :-) Am Freitag morgen um 10 Uhr kam eine Arbeitskollegin aus Erfurt zu Besuch. Gegen 14 Uhr habe ich mich mit meiner Oma (väterlicher Seits) getroffen. Samstagabend hat sich meine Mama um Lea gekümmert, weil mein Mann, mein Papa, ich und ein paar Freunde auf der Preview Party von Tim Ahmed in Hanau waren. Das war echt ein klasse Abend. Doch leider mussten wir um 00:30 Uhr wieder weg, weil es mir nicht so dolle ging. Ich bekam tierische Magenkrämpfe und Durchfall. Wir sind dann direkt nach Hause. Doch leider war die Nacht nicht sehr lang, denn ich bin um 3:15 Uhr von schlimmen Magenkrämpfen geweckt worden und musste wieder auf die Toilette rennen. Danach musste ich dann beim Ärztlichen Notdienst anrufen, denn in der Schüssel war nur Blut, was mich ziemlich schockiert. Also wurde ich um ca. 4 Uhr mit einem Krankenwagen abtransportiert. Dort bekam ich erst mal eine Infusion. Nach Blutabnahme, Urinprobe, "Stuhlprobe" und verschiedenen Untersuchungen musste ich zum Ultraschall. Der Arzt meinte dann ich hätte eine Darmwandverdickung und eine akute Entzündung, er verdächtigt eine Kolitis oder Morbus Crohn habe, ich dachte nur na toll, sonst noch was. Ich bin dann gegen 12 Uhr auf eigene Verantwortung aus dem Krankenhaus, mit dem Versprechen, dass ich sobald ich wieder mehr Blut verliere, soll ich sofort wieder kommen und dass ich sobald wie möglich eine Darmspiegelung machen lasse. Zu Hause angekommen, musste ich zwar noch mal auf die Toilette, aber es kam nur ein ganz wenig Blut mir raus. Ich nahm dann eine Imodium Akut und dann stiegen wir ins Auto, da wir heute einen Termin zum Auto angucken hatten. So und dann haben wir auch einen neuen Gebrauchten bekommen. Einen Opel Zafira OPC Bj.10/02 und unser Auto wurde in Zahlung genommen. Morgen erfolgt der Austausch :-)
01.10.07 - 07.10.07
Heute morgen habe ich gleich im Stadtkrankenhaus Hanau angerufen um einen Termin wegen der Darmspiegelung auszumachen. Nächste Woche Dienstag habe ich den Termin zum Vorgespräch und dann wirds ernst. Gegen 14 Uhr kam dann unser neues gebrauchtes Auto. Yipieh, endlich eine Familienkutsche mit viel Platz. Habe ich eigentlich schon erzählt? Lea sitzt nun endlich in einem Autositz ab 9 kg :-) Keine Maxi Cosi schlepperei mehr :-) Am Dienstagmorgen haben wir unsere erste  Probefahrt mit unserem neuen Auto gemacht, da wir es heute erst zulassen konnten. Und leider sind uns gleich ein paar Macken aufgefallen. Wir haben nun nächste Woche nen Termin zur Inspektion bei Opel.  Später war ich mit der Mama von Shalia bei der Caritas, denn wir wollen zu viert eine Mutter-Kind-Kur machen. Bin mal gespannt ob das alles so klappt wie wir uns das vorstellen. Am Donnerstag waren wir wieder bei der Manuellen Therapie und bei der Vojta Therapie. Nach dem Mittagsschlaf waren meine Eltern, Lea und ich ein bisschen spazieren. Am Samstag ist Lea das erste Mal mit meinen Eltern Fahrrad gefahren während Holger und ich unser Auto gewaschen haben. Meine Eltern sind mit Lea dann wieder auf einen Spielplatz. Dort ist sie gerutscht, geschaukelt gewippt und was es sonst noch da alles gibt. Sie hatte einen schönen Tag.
08.10.07 - 14.10.07
Am Montagmorgen waren wir wieder erst bei der Manuellen Therapie und dann bei der Vojta Therapie. Anschließend fuhren wir wieder nach Hause. Am Dienstagmorgen kam um 9:30 Uhr die Dame von der Hörgeschädigten-Frühförderung. Um 10:20 Uhr sind wir in Richtung Hörgeräteakustiker in Bockenheim aufgebrochen. Auf dem Weg dorthin habe ich noch schnell meine  Oma (väterlicher Seits) abgeholt. Um kurz nach elf waren wir dann beim Akustiker. Heute bekam Lea ihr Hörgerät. Sie hat es erst mal ganz gut akzeptiert. Der Hörtest war auch gleich besser. Danach gab es dann erst mal eine Stärkung für die Süsse tapfere Maus. Und dann sind meine Oma, Lea und ich nach Hanau aufgebrochen, da ich heute den Termin zum Vorgespräch zwecks Darmspiegelung habe. Dort angekommen ist meine Oma mit Lea spazieren gegangen und ich ins Krankenhaus. Der Termin für die Darmspiegelung ist der 17.10. Am Mittwochmorgen bin ich wie gewohnt zur Manuellen Therapie und anschließend habe ich meine Mutti abgeholt und wir haben uns auf den Weg nach Limburg zu einem Opel Haus gemacht, denn dort haben wir einen Termin für die Inspektion. Nachdem wir das Auto abgegeben hatten, sind wir in die Limburger Innenstadt spaziert. Nach 3 Stunden konnten wir das Auto wieder holen, doch leider sah es dann nicht mehr so rosig aus. Wir haben eine einseitenlange Mängelliste bekommen. Am nächsten morgen habe ich gleich den Händler, bei dem wir das Auto gekauft haben angerufen, doch der meint er habe damit nichts zu tun. Also waren wir heute beim Anwalt. Außerdem war ich heute wieder bei der Eltern-Kind-Gruppe der Frühförderstelle in Hanau und beim Friseur waren wir heute auch noch. Ein terminreicher Tag. Das mit dem Auto geht jetzt alles seinen Weg. Da es sich in unserem Fall um Gewährleistung handelt, da alle Schäden schon beim Verkauf vorhanden waren ohne das wir etwas davon wussten, hoffen wir dass es sich schnell klärt. Nun können wir leider nicht mit der Familienkutsche nach Aschau fahren. Schade. Aber bevor der Wagen nicht repariert ist, fahre ich nicht so eine Weite Strecke mit ihm. Am Freitagnachmittag kamen Steffi, Tim und Shalia mal wieder vorbei. Wir hatten einen schönen Nachmittag/Abend. Ach ja, Lea war heute im fernsehen. Wir wussten es leider auch nicht vorher. Es lief bei RTL - Hessen um ca. 18:20. Es hat uns leider keiner bescheid gesagt, wir haben es auch nur durch Zufall erfahren. Der Beitrag war sehr kurz und Holger kam gar nicht drin vor. Es sieht aus als wäre ich alleinerziehend. Fand ich jetzt nicht so toll. Das Thema Hörgerät ist so eine Sache für sich. Lea ist nicht wirklich begeistert oder sagen wir mal es macht ihr Spass uns zu ärgern. Sie zieht es sich in einer Tour aus und macht ein riesen Theater, wenn man es ihr anziehen will. Keine Ahnung warum. Ich denke nächste Woche schauen wir noch mal beim Akustiker vorbei.
15.10.07 - 21.10.07
Am Montag waren wir um 10 Uhr bei meiner Mama. Dort sind wir bis ca. 14:30 Uhr geblieben und dann ging es zum Hörgeräteakustiker. Lea scheint das Ding da im Ohr ein wenig zu stören. Sie muss sich erst einmal dran gewöhnen. ich soll es auch ruhig mal ein paar Stunden draußen lassen, wenn sie es sich wieder auszieht. Bin mal gespannt wie es weiter geht. Den Mittwoch hat Lea bis 13 Uhr mit meiner Mama verbracht, denn ich war bei der Darmspiegelung. Gott sei dank ist alles in Ordnung. Die ganze Geschichte wurde wohl doch "nur" durch das essen ausgelöst. Um 13 Uhr haben mich die beiden wieder aus dem Krankenhaus abgeholt. Und wir sind dann zu meiner Mama nach Hause. Gegen 19 Uhr hat sie mich und Lea wieder nach Hause gebracht. Am Sonntag geht es wieder nach Aschau...Am Donnerstag waren wir kurz beim Kinderazrt um die Einweisung für Aschau abzuholen. Anschließend waren wir noch bei der Vojta-Therapeutin, aber heute haben wir mal wieder Bobath gemacht. Lea hat heute unter anderem gezeigt bekommen, wie sie auf die Knie kommt und dort bleibt und spielt. Von daaus sind wir noch zu meiner Oma (mütterlicher Seits) und waren mit ihr ein wenig spazieren. Am Freitag habe ich Lea mittags zu ihrer Oma (väterlicher Seits) gebracht, damit ihr Papa und ich in Ruhe einkaufen gehen können und ich am Samstag alle restlichen Vorkehrungen für Aschau treffen kann (u.a. Koffer packen, Wohnung putzen). Samstag gegen 18:30 Uhr haben wir Lea wieder abgeholt. Am Sonntag ging es dann um 9:50 Uhr mit meiner Mama, Lea und mir in Richtung Aschau los und um ca. 17 Uhr waren wir dort angekommen. Kalt, kalt und nochmals kalt. Dort hat Lea nun zum ersten Mal richtigen Schnee gesehen. Alles war weiß. Die erste Nacht haben wir wieder zu Dritt im Ledererhof in Aschau verbracht.
22.10.07 - 28.10.07
Nachdem wir am Montagmorgen um 8 Uhr bei der Patientenaufnahme in der Klinik waren, sind wir direkt zur Aufnahmeuntersuchung. Fr. Dr. Schäffer war sehr zufrieden mit Lea´s Fortschritten. Die Oberärztin hat sich Lea auch kurz angeschaut, aber nicht viel zur ihr gesagt. Danach sind wir erst einmal hoch auf die Station. Um 10 Uhr hatten wir dann gleich Ergotherapie. Um 12:15 Uhr gab es Mittagessen und um 13 Uhr hatte Lea noch Bobath Therapie. Von daaus sind wir noch mal kurz auf die Station haben uns abgemeldet und dann sind wir ins Auto gestiegen und in Richtung Einkaufszentrum nach Salzburg gefahren. Meine Mama und ich waren auf der Suche nach einer neuen Jacken für das kalte Wetter. Doch leider haben wir keine gefunden und nachdem wir dann das ganze Einkaufszentrum durchforstet hatten sind wir noch tanken gefahren. Und dann ging es wieder zurück in die Klinik. Dort angekommen gab es noch Abendbrot. Wir haben Lea nach dem Essen bettfertig gemacht ihr noch eine Flasche gegeben und gegen 21 Uhr ist sie dann endlich eingeschlafen. Meine Mama ist dann zurück in das Gasthaus. Am nächsten morgen hat Lea mich um 7:15 Uhr geweckt. Meine Mama kam um 7:45 Uhr und nachdem Lea ihre Flasche getrunken hatte sind wir erst einmal frühstücken gegangen. Um 9 Uhr hatten wir dann Ergotherapie und um 9:30 Uhr gleich noch Bobath Therapie. Anschließend sind wir ins Gipszimmer. Lea hat dort neue Lagerungsschälchen für ihre Füße bekommen. Danach haben wir uns dann die Zeit in der Klinik todgeschlagen, denn Lea sollte noch geröngt werden. Ich glaube es war etwa 15 Uhr als das Röntgenbild endlich gemacht wurde...unter der Rubrik Aschau findet ihr nun auch die Arztberichte der Klinik und die Röntgenbilder. Danach sind wir dann noch nach Rosenheim gefahren. Um 18:15 Uhr waren wir wieder in der Klinik. Um ca. 19:30 Uhr hatten wir noch ein Gespräch mit Fr. Dr. Schäffer. Also es gab eine gute Nachricht, eine weniger gute und eine schlechte. Lea´s Rücken ist besser geworden. Lea´s rechte Hüftpfanne ist weiterhin da, doch leider ist immer noch kein eindeutiger Hüftkopf zu sehen. Die Linke Hüfte scheint gar nicht angelegt zu sein, weder Hüftpfanne noch -kopf. Das was mal als Hüftpfanne ausgelegt wurde scheint doch nur die Wachstumsfuge zu sein. Am Mittwochmorgen kam die Schwester in das Zimmer und hat Lea die neuen Lagerungsschälchen abgewickelt und wir haben Glück, keine Abdrücke oder ähnliches, d.h. wir durften heute noch nach Hause. Wir haben um 11 Uhr noch Ergotherapie gemacht und um 12 Uhr Mittag gegessen. Und dann sind wir um 13 Uhr von der Klinik losgefahren, mit einem kurzen umweg nach Kufstein zum tanken und dann auf direktem Wege Richtung nach Hause. Um 19:30 Uhr waren wir bei uns zu Hause. Am Donnerstagmorgen sind wir früh zu meiner Mama und dann mit ihr mit der Bahn in die Innenstadt. Dort haben wir dann beide endlich eine dicke Winterjacke gefunden. Leider scheint Lea sich einen Virus eingefangen zu haben, denn sie hat sich gegen 14 Uhr erbrochen, ansonsten war sie aber quietschfidel. Gegen 17 Uhr war ich dann mit Lea zu Hause. Lea war eigentlich die ganze Zeit gut drauf und sie hatte auch keinen Durchfall, doch nach ihrer Flasche, hat sie sich im hohen Bogen über ihren Papa und die Couch erbrochen. Nachdem wir sie dann frisch gemacht hatten, ist sie dann schlafen gegangen. Am Freitagmorgen hat sie mich um 5:20 Uhr geweckt. Da hat sie sich dann das erste Mal erbrochen. Ich habe ihr dann Zwieback angeboten doch das wollte sie nicht. Milch wollte ich ihr nicht geben und der Tee war noch nicht abgekühlt, aber da sie was zu trinken wollte, habe ich ihr erst mal einen Schluck Wasser gegeben, doch das war in dem Moment nicht das richtige. Sie erbrach sich gleich nocheinmal. Um 7:15 Uhr bin ich dann mit ihr in Richtung Kinderarzt aufgebrochen. Und um 7:40 Uhr waren wir nachdem wir in einem Stau standen auch endlich da. Der Doc sagte uns dann dass das momentan normal sei, es kursiert ein Virus. Mir war natürlich seit diesem morgen auch schlecht. Er hat uns dann ein Rezept für Zäpfchen gegen erbrechen mitgegeben. Von daaus sind wir dann erstmal wieder zu meiner Mama. Dort hat Lea gut Tee getrunken und zwei Zwieback gegessen. Wir waren dann zu Dritt kurz in Bornheim, anschließend sind wir einkaufen gefahren und dann wieder zu meiner Mama, dort habe ich Lea und mir erst mal eine Suppe gemacht. Meine Mama und mein Papa haben mich dann alleine gelassen, da sie noch was vor hatten. Da es mir aber auch richtig übel ging, habe ich meine Schwiegermama angerufen und gefragt ob sie mit zu mir kommen kann. Denn Holger ist heute auch nur kurz zu Hause und dann geht er zum Eishockey und ich traute mir mittlerweile nicht mehr zu mich alleine um Lea zu kümmern. Sie sagte natürlich klar und ich holte sie ab. Nachdem wir bei uns angekommen waren ist Rosi erstmal mit Lea spazieren gegangen und ich habe mich versucht ein wenig auszuruhen. Den restlichen Tag über hat sich Lea nicht mehr übergeben. Sie hatte nur noch leichten Durchfall. Wir haben uns beide von Zwieback und anderen magenschonenden Dingen ernährt. Am Samstag ging es dann bei Lea mit dem richtigen Durchfall los. Ich weiß gar nicht mehr wie oft ich ihr die Klamotten komplett gewechselt habe. Gegen 20:30 Uhr haben wir sie schlafen gelegt. Um 23:30 Uhr ist Lea dann das erste Mal wach geworden und war total unruhig und quengelig, Nach einer Stunde etwa ist sie dann wieder eingeschlafen. um 2:30 Uhr nach der Zeitumstellung ist sie dann mit einem Würgereiz wach geworden, aber es kam fast nichts raus. Sie ist schnell wieder eingeschlafen. Um 3:20 Uhr war sie dann wieder wach und hat sich richtig erbrochen. Sie lag wieder auf dem Rücken und hat kurz nach Luft geschnappt, aber da sie direkt neben uns war konnten wir schnell genug reagieren. Nachdem wir sie frisch gemacht hatten ist sie wieder schnell eingeschlafen und hat bis etwa 8:30 Uhr geschlafen. Den restlichen Sonntag hatten sie dann wieder "nur" Durchfall ohne Erbrechen. Am Mittag hatte ich ihr ein Zäpfchen gegeben und abends bevor sie schlafen gegangen ist nocheinmal. Seitdem weint sie in unregelmäßigen Abständen hat aber die Augen zu. Ich habe ihr jetzt ein warmes Kirchkernkissen an den Bauch gelegt (sie schläft auf der Seite, deswegen), ich habe sie eingekeilt und hoffe, dass sie sich nun nicht mehr auf den Rücken drehen kann. So nun gehe ich völlig erschöpft auch ins Bett, denn mir geht es leider auch nicht viel besser als Lea. Ach ja, wir waren wohl gestern schon wieder im Fernsehen. Wir selbst haben es leider nicht gesehen, und leider können wir es uns bei ZDF auch nicht anschauen, warum auch immer, aber meine Eltern wie auch meine Schwiegereltern konnten es sehen, schaut mal dort nach
http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/20/0,1872,1021108_idDispatch:7116712,00.html
und dann klickt auf "Baby Lea mit verkürzten Oberschenkeln"
29.10.07 - 04.11.07
Montagmorgen um ca. 3:30 Uhr ist Lea wach geworden und hat herzzerreißend geschrien. Sie muss ganz schlimme Bauchschmerzen gehabt haben. Als ich dann bei ihr war, hat sie sich ersteinmal übergeben. Im selben Moment habe ich gehört wie Holger ins Bad gerannt ist, er hat sich nun auch noch angesteckt. Später sind wir dann erstmal zum Dr. Becker und von daaus dann weiter zu unserem Hausarzt. Danach sind wir wieder nach Hause. Gegen mittag sind wir dann alle völlig erschöpft eingeschlafen und haben 4 Stunden durchgeschlafen. Ich hatte natürlich für heute und morgen alle Termine abgesagt. Am Dienstag waren wir auch den ganzen Tag zu Hause. Am Mittwoch ging es Lea wieder ein wenig besser also dachte ich mir ich probiere mal mit ihr zur Therapie zu fahren. Doch ich hätte es lassen sollen, sie war total quengelig. Danach sind wir wieder nach Hause. Die restliche Woche war nichts aufregendes mehr.
05.11.07 - 11.11.07
Am Montagmorgen waren wir wieder bei der Manuellen Therapie und anschließend bei der Vojta-Therapie. Von daaus sind wir nach Hause haben zu mittag gegessen und dann hat die Süße erst mal Mittagsschlaf gemacht. Danach sind wir nochmal nach Bornheim. Am Dienstag waren wir um 9:30 Uhr beim Hörgeräteakustiker. Lea hat nun ein anderes Hörgerät, mal schauen ob sie das nun besser annimmt. Anschließend waren wir bei mir in der Firma. Am Mittwochmorgen um 4:30 Uhr hat Lea mich aus dem Bett geworfen. Sie hatte wohl einen schlechten Traum oder es sind wieder die Zähne. Dann viel mir auch noch auf, dass ihre Nase läuft und das sie wieder Hustet. Also waren wir wieder beim Dr. Becker. Wir sollen wieder inhalieren. Danach sind wir nach Hanau gefahren und haben uns mit meiner Mama getroffen. Später kamen Shalia und ihre Eltern noch dazu. Ihre Mama und ich sind zu Caritas um die Mutter-Kind-Kur zu beantragen und Shalia, ihr Papa, meine Mama und Lea sind nen Kaffee trinken gegangen, wo wir dann nach eineinhalb Stunden auch dazugestoßen sind. Später sind wir dann alle, bis auf meine Mama zu uns nach Hause. Je später der Abend wurde, desto schlimmer wurde Lea´s husten und ihre Atmung, so das wir uns entschieden in das Clementinen Kinderkrankenhaus zu fahren um Antibiotika zu bekommen. Dort angekommen, haben sie erst mal Lea´s Oxy überprüft. Der lag leider nur bei 87%, dann durfte sie erst mal inhalieren und danach ist der Oxy hoch auf 94-96%, aber da die Assistenzärztin irgendetwas gehört hat, durften wir nicht nach Hause. Lea hat eine obstruktive Bronchitis und musste mit Kortison behandelt werden, welches intravenös gegeben werden sollte. Die Assistenzärztin hat ihr Glück 3 mal probiert, doch leider klappte es nicht, also musste der Oberarzt kommen, was nochmal 20 Minuten dauerte. Er hat es gleich beim ersten Mal geschafft. Gegen 22:45 Uhr sind wir dann endlich hoch auf die Station. Und Lea ist ziemlich schnell eingeschlafen. Ich bin dann mit Holger erst nochmal nach Hause gefahren, da wir nichts dabei hatten. Gegen 1 Uhr war ich wieder in der Klinik, doch ich konnte und wollte auch nicht schlafen gehen. Um 4 Uhr ist Lea wach geworden und ich hab erstmal mit ihr inhaliert und dann hab ich ihr  ne Flasche gegeben. Dann ist die Süße noch mal eingeschlafen, aber nur noch mal ca. 1 Stunde. Donnerstagmorgen irgendwann kamen zwei Assistenzärzte und haben Lea abgehört, ich hatte eigentlich das Gefühl, dass sie sich schon wieder viel besser anhört und sie war auch besser drauf, aber die beiden Ärzte haben mir erzählt, sie würde sich sehr schlecht anhören und es müsste geröngt werden, es könnte ja doch eine Lungenentzündung sein, etc. pp. Ich war vollkommen aufgelöst, ich war natürlich durch die Schlaflosigkeit wesentlich empflindlicher, meine Mutter kam dann Gottseidank und ich habe mich erst einmal ausgeheult. Etwa eineinhalb Stunden später kam die Visite mit der Oberärztin, die Lea dann abhörte und mir sagte, dass sie sich viel besser anhöre und dass wir heute schon mit dem Kortison runter gehen könnten. Oh man war ich geladen. Diese Assistenzärzte haben anscheinend keine Ahnung von Tuten und Blasen. Ich habe mich völlig verrückt gemacht wegen nichts und wieder nichts. Die Oberärztin sagte mir dann wenn alles gut ginge könnten wir am Samstag wieder nach Hause. Am Nachmittag wurde noch ein Schweißtest gemacht der ohne Befund war. Danach habe ich Lea und ihren Papa alleine gelassen um noch mal nach Hause zu fahren und ein paar Sachen zu holen. Wurde aber ziemlich schnell wieder zurückgepfiffen, da sich Lea´s Vene verstopft hatund sie einen neuen Zugang brauchte. Als ich zurückkam, hatte eine Assistensärztin es schon zwei mal probiert, und dann gleich noch zweimal. Doch es klappte nicht. Es war ja nicht so, dass sie die Venen nicht getroffen hätte, aber wenn sie sie dann spülen wollte hat sie sich aufgeblasen. Also lies sie dann einen Oberarzt kommen. Der hat es dann auch noch 5 mal probiert, davon zweimal am Kopf. Doch er hatte auch keinen Erfolg. So dass dann endlich entschieden wurde ihr die Medizin als Saft zu geben. Lea war danach völlig erschöpft, aber ich durfte sie nicht einschlafen lassem, weil sie das Antibiotika noch schlucken musste und wir mussten eine Stunde darauf warten. Da war sie dann so überdreht, dass ich erstmal mit ihr spazieren gehen musste, damit sie endlich einschlief. Am Freitag passierte dann nicht mehr viel und am Samstag durften wir dann endlich nach Hause. Es dauerte zwar alles länger als gedacht aber um 12:45 Uhr konnten wir dann endlich gehen.
12.11.07 - 18.11.07
Montagmorgen waren wir erstmal beim Kinderarzt zur Kontrolle, außerdem haben wir gleich noch die nötigen Überweisungen und ein Rezept mitgenommen und danach sind wir wieder nach Hause gefahren. Am Dienstagmorgen um 9 Uhr waren wir mal wieder beim Kardiologen zur Kontrolle. Dort wurde erstmal ein EKG aufgezeichnet und dann hat der Doc geschallt. Es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht. Lea´s Aorteninsuffizienz I.° ist nun zu einer Insuffizienz II.° geworden. Aber ihre Kammer hat sich noch nicht vergrößert, so dass es Lea weiterhin nicht beeinträchtigt. Wir müssen nun wieder halbjährlich zur Kontrolle, da dies nun überwacht werden muss. Um 10.30 Uhr kam die Dame von der Hörgeschädigtenfrühförderung wieder zu uns nach Hause. Am Mittwoch waren wir wieder bei der Manuellen Therapie, danach ging es wieder nach Hause. Meine Oma und mein Papa kamen gegen 11:45 Uhr. Kurze Zeit später habe ich Lea zum Mittagsschlaf hingelegt und bin dann während meine Oma bei Lea blieb mit meinem Papa in ein Tattoo-Studio in Hanau gefahren, da ich mir Lea auch verewigen möchte. Jetzt fällt mir auch ein, dass ich endlich mal ein Foto von Holger´s Tattoo machen muss und dass hier reinstellen muss, das hatte ich irgendwie total vergessen. Werde es in den nächsten Tagen tun. Versprochen. Danach ging es dann wieder zurück nach Hause. Meine Oma und mein Papa sind dann auch wieder gefahren und kurze Zeit später kam heute zum 1. Mal eine Dame von der allgemeinen Frühförderung. Lea hatte ihren Spass und hat ganz toll gezeigt was sie nun schon alles kann. Am Donnerstag morgen waren wir mal wieder beim HNO zur Ohrenreinigung und zum schauen nach dem Paukenröhrchen. Das Röhrchen sitzt immer noch Bombenfest. Mittags waren wir dann noch mit meiner Oma beim Friseur. Lea bekam natürlich auch die Haare geschnitten. Ihr Haar wächst ja wie Unkraut. Um 18:15 Uhr haben Lea und ich meine Schwiegermama von der Arbeit abgeholt und nach Hause gebracht. Lea bleibt heute bei der Oma über Nacht, damit Holger und ich mit meiner Mama und meinem Papa, der heute Geburtstag hat, essen gehen konnten. Am Freitag gegen 13:40 Uhr wollte ich dann meine Schwiegermama, Schwiegeroma und Lea im Toom überraschen, doch kaum stand ich vor ihnen, fiel Lea kopfüber von einem Stuhl auf dem sie saß. Sie fing sofort an zu weinen und ich habe sie in den Arm genommen. Und schon bekam sie ein Ei am Kopf und ihre Nase blutete kurz. Meine Schwiegermutter und ich sind dann schnell rüber zum Kinderarzt gelaufen, doch leider hatte der schon zu. Wir sind dann nach Höchst in die Notaufnahme. Ich weiß, das Clementinen wäre näher gewesen, aber da werde ich nicht mehr hingehen. Zumindestens nicht in die Notaufnahme. Die Ärztin hat uns dann relativ schnell beruhigt, es scheint keine Gehirnerschütterung zu sein. Lea war auch wieder wie immer. Sie hat gelacht und war quietschfidel. Was ich beinahe noch vergessen habe, zwischen Samstag ca. 14:30 Uhr und Sonntag 11:30 Uhr hat uns irgendein A*** mit seinem Aussenspiegel unser Auto gerammt und ist abgehauen, und so wie es aussieht hat keiner was gesehen. Der Schaden beläuft sich auf 1500 - 2000 € laut Polizei. Und jetzt sitzen wir wahrscheinlich auf dem Schaden. Wir haben das Auto am 01.10.07 erst gekauft und sind jetzt noch am zackern mit dem Verkäufer, weil das Auto nicht so in Ordnung ist und nun das...was haben wir falsch gemacht????
So, hier sind Videos von Lea´s neuer Weise sich fortzubewegen, das macht sie nun ungefähr seit 1-2 Monaten.
19.11.07 - 25.11.07
Am Montagmorgen waren wir wieder bei der Manuellen Therapie und bei der Vojta Therapie. Zum ersten Mal Vojta seit Wochen. Es hat aber ganz gut geklappt. Anschließend sind wir zu meiner Mama gefahren. Lea hat dann erst mal Mittagsschläfchen gehalten und danach zu Mittag gegessen. Um 14:30 Uhr haben wir Sascha und Tobi abgeholt und sind ins Tolliwood in Enkheim. War sehr schön dort. Nachmittags rief mich eine Freundin an, die mir von einem Bericht im Fernseh bei ZDF Hallo Deutschland (Junge ohne Oberschenkel, man kann es sich bei ZDF anschauen) über einen 8jährigen Jungen, der dasselbe Syndrom wie Lea hat. Da ich unterwegs war konnte ich es mir natürlich nicht anschauen, also habe ich dann am Abend den Videorekorder programmiert und es mir dann am Dienstagmorgen angeschaut. Ich war total verblüfft, und das beste ist, der Junge kommt aus Oberursel, was bei uns ganz in der Nähe ist. Ich habe dann erst beim ZDF und dann bei der Produktionsfirma, die auch bei uns gedreht hatte angerufen. Um kurz vor 15 Uhr hat mich dann die Mama vom Tobias angerufen und wir haben uns für heute noch verabredet. Man war ich aufgeregt. Um kurz nach 16 Uhr war ich dann auch schon dort. Und es war ein sehr schöner Nachmittag. Gegen 19 Uhr sind war dann wieder nach Hause gefahren. Am Mittwochmorgen waren wir dann wieder bei der Manuellen Therapie, die heute mal ganz easy war, denn Lea hat geschlafen und die Therapeutin konnte ohne Probleme an Lea´s Beinen arbeiten. Anschließend ging es dann zur Vojta Therapie und dann wieder nach Hause. Am Donnerstagmorgen waren wir wieder mal beim Kinderarzt, denn Lea hat wieder husten. Der Doc meinte, dass sie wieder ganz schön röchelt, aber diesesmal will er probieren ohne Antibiotika klar zukommen. Wir haben nun ein Pulver, dass wir ihr jeden morgen geben müssen. Morgens und Abends müssen wir mit Kortison und Sultanol inhalieren und Mittags mit Kochsalzlösung und Sultanol. Am Freitag um 14:30 Uhr waren wir dann nochmal zur Kontrolle beim Doc, er meinte ihr Zustand hätte sich schon wieder verbessert. Gott sei Dank. Am Sonntag kam wieder mal Lea´s Freundin Shalia mit ihren Eltern vorbei und wir alle hatten einen schönen Tag zusammen.
26.11.07 - 02.12.07
Am Dienstag hatten wir um 9:30 Uhr einen Termin im SPZ. Da wir diesesmal bei einer anderen Ärztin waren, habe ich Ihr erst mal unsere "Geschichte" erzählt. Danach ging es dann an den Entwicklungstest. Lea ist immer noch 2-4 Monate zurück, aber die Ärztin ist vollends zufrieden mit ihr. Sie sagt auch wir brauchen uns keine Sorgen machen, soviel wie die kleine schon durchgemacht hat ist es kein Wunder und sie entwickelt sich ja trotzdem stetig weiter. Der nächste Termin ist nun wieder in einem halben Jahr. Danach bin ich mit meiner Schwiegermama und Lea noch zur Hörgeräteakustikerin. Lea ist leider auf dem Weg dorthin eingeschlafen, so dass ich die beiden im Auto gelassen habe und mal schnell rein bin. Ich habe der Akustikerin wieder gesagt, dass es absolut schlecht läuft und das Lea das Hörgerät überhaupt nicht akzeptiert, sie lässt es noch nicht mal 1 Minute im Ohr...Wir haben nun gemeinsam entschlossen nun zu pausieren, bis wir wieder einen Termin in der Pädaudiologie haben. Am Mittwoch waren wir wieder bei der Manuellen Therapie und anschließend bei der Vojta-Therapie. Doch wir machen wieder Bobath, da Lea noch ein wenig kränkelt. Danach ging es nach Hause und Lea bekam Mittagsessen. Nach einem Mittagsschlaf von 1 1/2 Stunden kam um 15 Uhr die allgemeine Frühförderin wieder. Lea hatte wieder riesen Spass. Am Samstag waren wir wieder Tobias und seine Familie besuchen und sind mit Ihnen auf den Oberurseler Weihnachtsmarkt gegangen. Lea fand es gar nicht so toll, da sie immer weniger gerne in ihrem Kinderwagen sitzt. Ihr Bewegungsdrang wird immer größer...
So nun muss ich noch etwas aus dieser und letzter Woche berichten. Letzten Donnerstag Abend (22.11.) bekam ich einen Anruf von Kilian´s Mama. Den ihr SPZ hat Kilian bei einem Forum für Kinderorthopädie in Arnstadt vorgestellt, wo auch der neue Chefarzt der Kinderorthopädischen Klinik in Aschau dabei war. Dieser meinte wohl, dass so schnell wie möglich ein MRT gemacht werden sollte. Kilian´s Mama, wie auch ich waren beide verwirrt, da den Kindern ihre behandelnde Ärztin bisher immer meinte, MRT nicht vor dem 2.-3. Lebensjahr. Wir beschlossen nach zu fragen und ich machte mich daran eine Email an den Chefarzt zu schicken, der mir auch prompt nach dem WE antwortete und mir mitteilte, dass auch bei Lea so schnell wie möglich ein MRT gemacht werden sollte und erklärte mir warum, etc. Mir kam das immer noch alles merkwürdig vor, also schrieb ich eine Email an Standbein e.V. und ich rief unsere behandelnde Ärztin in Aschau an. Die behandelnde Ärztin wollte nochmal mit dem Chefarzt drüber reden und sich dann nochmal bei uns melden. Dr. Sean Nader, 2. Vorsitzender von Standbein e.V. und bisher Oberarzt in Aschau, rief mich am Freitagmorgen (30.11.) an und riet uns vom MRT ab. Er meinte es würde nichts bringen ein MRT vor dem 3. Lebensjahr anfertigen zu lassen. Ich glaube wir haben etwa 30 Minuten telefoniert. Nach diesem Telefonat ist mir ein Stein vom Herzen gefallen. Es hat wirklich gut getan mit Dr. Nader zu telefonieren. Dr. Nader hat in Aschau gekündigt und eröffnet ab dem 01.01.2008 im Behandlungszentrum Vogtareuth eine Kinderorthopädie als Chefarzt.
03.12.07 - 09.12.07
Montagmorgen hat mich Lea mal wieder mitten in der Nacht geweckt. Es war etwa 4 Uhr und sie wollte nicht mehr einschlafen. Also habe ich später die Therapietermine abgesagt, da sie ab 9 Uhr natürlich todmüde war. Montagabend nachdem Lea schon 2 1/2 Stunden im Bett war, wachte Sie aufeinmal auf und hat sich im hohen Bogen übergeben. Wir haben sie dann erstmal ausgezogen und dann noch schnell gewaschen und geduscht. Danach ging es wieder ins Bett. Am Dienstagmorgen kam sie wieder sehr früh. Es war etwa 5 Uhr. 1 1/2 Std. nach ihrer Flasche hat sie sich dann wieder übergeben, so dass ich dann mit ihr zum Kinderarzt bin. Ihr Magen hörte sich aber gar nicht unruhig an und sie war ja auch fit wie ein Turnschuh. Also erst mal weiter beobachten. Von daaus sind wir dann losgefahren um Shalia und ihre Mama abzuholen, da wir heute zusammen einen Termin beim Prof. Dr. Dr. Sader (MKG-Chirugie) hatten. Lea Gaumen sieht soweit ganz gut aus, ihr Zäpfchen ist ein wenig angekratzt, aber das ist nicht schlimm. In 7 Monaten haben wir wieder einen Termin zur Kontrolle. Am Mittwoch waren wir nur bei der Manuellen Therpapie. Dann ging es wieder heim. Um 15 Uhr kam wieder die allgemeinie Frühförderin. Donnerstagmorgen sind wir um 10 Uhr bei der Eltern-Kind-Gruppe der Frühförderstelle gewesen. Gegen 12 Uhr sind wir da dann wieder weg und haben dann meine Oma (väterlicher Seits) abgeholt und sind dann in die Nordweststadt bummeln. Am Freitag um ca. 12 Uhr haben Lea und ich eine Freundin und Arbeitskollegin abgeholt und haben uns auf den Weg nach Erfurt aufgemacht. Um kurz nach 16 Uhr sind wir dann dort bei einer Freundin und auch Arbeitskollegin angekommen :-) Wir sind das ganze Wochenende dort geblieben und es war abgesehen von Lea´s Schlafproblemen sehr schön. Lea bekommt momentan 4 Zähne auf einen Schlag so dass sie sehr schlecht schläft, Durchfall hat und sauwund ist. Freitagabend waren wir noch mal kurz in der Erfurter Innenstadt bummeln. Am Samstagmorgen waren wir ausgiebig frühstücken und wieder ein bissl bummeln. Und dann ging es zu den Eltern von der "Besuchten". Am Sonntag waren wir noch auf dem Erfurter Weihnachtsmarkt auf dem Lea das erste Mal Karusell gefahren ist. Gegen 16 Uhr ging es zurück nach Hause.
Unsere behandelnde Ärztin aus Aschau hat uns zurückgerufen und uns mitgeteilt, dass das MRT noch nicht nötig sei, dass wir nun erst mal abwarten bis zum nächsten Termin in Aschau, wieder röntgen und dann würde weiter entschieden werden. Doch wir haben uns nun gegen Aschau entschieden. Wir werden Dr. Nader nach Vogtareuth folgen.
10.12.07 - 16.12.07
Montagmorgen waren wir bei der Vojta-Therapie. Wir machen aber immer noch Bobath, da Lea durch das zahnen immer noch sehr angeschlagen ist. Den Dienstag haben wir mal ruhig angehen lassen. Wir sind heute mal den ganzen Tag zu Hause geblieben. Aber es gibt trotzdem was neues. Ich habe heute für den 21.01.2008 einen Termin in der neuen Kinderorthopädie beim Dr. Nader gemacht. Am Mittwochmorgen waren wir wieder bei der Vojta-Therapie und haben Bobath gemacht. Am Nachmittag waren wir in Bornheim unterwegs. Am Freitag waren wir endlich mal wieder bei der Cranio-Sakralen Therapie. Am Samstag haben wir Lea gegen 11 Uhr bei meinen Eltern abgegeben, denn die Süße Maus schläft heute bei ihnen.
17.12.07 - 23.12.07
Montagmorgen ging es wieder zur Manuellen Therapie und anschließend zur Vojta Therapie, wobei wir immer noch Bobath machen, denn Lea hat immer noch Durchfall durch das zahnen. Am Dienstag kam um 9:15 Uhr mal wieder die Dame von der Hörgeschädigten Frühförderung. Lea hatte wie immer ihren Spass :-) Wie jeden Mittwoch waren wir wieder bei der Manuellen Therapie und danach bei Vojta. Und wieder haben wir Bobath gemacht. Die Therapeutin hat Lea heute mal wieder das Stehen gezeigt. Es klappt immer besser bei Lea und vorallem macht ihr es immer mehr spass zu stehen. Um 15 Uhr kam die Dame von der allgemeinen Frühförderung. Man hatte sie wieder tolle Spielsachen mit. Lea ist jedes mal total begeistert. Am Donnerstag waren wir mal wieder beim Friseur. Freitagmorgen haben Lea und ich um 8:30 Uhr meine Oma abgeholt und sind in den Ikea zum frühstücken gefahren. Meine Mutter kam auch noch hinzu. Nach dem leckeren Frühstück waren wir dann noch im Ikea bummeln. Später waren wir noch mal kurz in der Nordweststadt. Um 15:30 Uhr habe ich Lea dann zu meinen Eltern gebracht, weil Lea heute nochmal dort schläft, da Holger und ich eine Weihnachtsfeier haben. Samstagmittag haben wir Lea wieder abgeholt.
24.12.07 - 30.12.07
Endlich Heiligabend :-) Gegen 12 Uhr waren wir bei meinen Schwiegereltern, meine Schwiegeroma war natürlich auch da. Dort gab es Kaffee und Kuchen und natürlich auch Geschenke. Lea hat einen kleinen Benjamin Blümchen, einen kleinen "Unser Charlie", beide als Kuscheltier, ein kleines Puzzle, eine Klopfbank und Geld bekommen. Nach Lea´s Mittagsschlaf gegen 16 Uhr sind wir meine Oma abholen gefahren und mit ihr zu meinen Eltern. Dort haben wir dann lecker Pute mit Klößen und Apfelrotkohl gegessen. Danach gab es Bescherung. Lea bekam bunte Holzbauklötze, eine Krabbelrolle und Geld. Gegen 20 Uhr haben wir Lea ins Bett gebracht. Wir haben heute nämlcih mit Lea bei meinen Eltern geschlafen. Am Dienstag sind wir Nachmittags mit meinen Eltern und meiner Oma zu meiner Tante gefahren. Dort waren dann auch noch mein Cousin und seine Freundin. Wir haben dann lecker gegessen und Lea bekam ein Musikradio und ein Musikbauernhof. Gegen 19:30 Uhr sind wir dann nach Hause gefahren. Am Mittwoch kamen dann meine Schwiegereltern und meine Schwiegeroma zum Essen zu uns. Denn Rest der Woche hatten wir Urlaub :-)
31.12.07 - 06.01.08
Lea hustet seit gestern Abend wieder. Am Silvestermorgen waren wir noch mal schnell ein paar Kleinigkeiten einkaufen. Danach habe ich nochmal gesaugt. Gegen 15 Uhr kam Shalia mit ihren Eltern vorbei. Am Nachmittag bekam Lea 39,4°C Fieber. Sie hatte auch ziemlichen Husten, aber ihre Atmung war gut. Ich hab dann in der Uni angerufen, denn unser Kinderarzt hatte dort Notdienst. Wir sollten Lea Nurofen Saft geben und wieder mit ihr inhalieren. Gegen 19 Uhr haben wir uns Pizza gemacht und sie dann gegessen. Gegen 21 Uhr hatten wir versucht unsere Mädels zum schlafen zu bringen, doch bei Lea war es absolut unmöglich. Sie hat nur Theater gemacht und wollte nicht schlafen. Shalia hat ca. 45 Minuten gepennt und wurde dann auch wieder wach. Also haben wir um 0:00 Uhr mit unseren Kindern zusammen angestoßen. Um 0:30 Uhr ist Lea dann völlig erschöpft eingeschlafen. Am Dienstagmorgen bin ich etwa um 5:30 Uhr ins Bett . Lea lag bei uns im Reisebett im Schlafzimmer. Ich machte die Tür auf und sie starrte mich an. Also habe ich sie mit in unser Bett genommen. Um 8 Uhr hat sie mich dann wieder geweckt. Ich habe ihr eine Flasche gemacht und dann sind wir noch mal eingeschlafen. Um kurz nach zehn fing sie dann an an meinen Haaren zu ziehen, mich zu hauen und mir eine Kopfnuss zu verpassen, so geweckt zu werden ist richtig toll...den restlichen Tag haben wir dann noch mit Shalia und ihren Eltern verbracht. Am Mittwochmorgen waren wir erst beim Kinderarzt. Lea hustet noch und ist ganz schön  verschleimt, aber ihre Atmung ist gut. Außerdem hat sie jetzt auch noch einen Pilz im Windelbereich. Von da aus sind wir dann nach Gelnhausen zum Gesundheitsamt, um genauer zu sagen zur Kinder- und Jugenärztlichen Untersuchung. Danach sind wir wieder nach Hause, denn es geht uns allen dreien nicht so gut. Lea hat uns mal wieder angesteckt. Den Rest der Woche haben wir Urlaub und bleiben zu Hause...
07.01.08 - 13.01.08
Am Montag sind wir mal wieder mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs. Wir sind gegen 8:15 Uhr zum Kinderarzt und dann ging es weiter in die Pädaudiologie zur Uni-Klinik. Lea´s rechtes Paukenröhrchen lag nur noch vorm Gehörgang. Außerdem hat der Arzt festgestellt, dass sie wieder Flüssigkeit hinterm Trommelfell hat. Lea soll nun dauerhafte Paukenröhrchen bekommen. Er bespricht es mit Fr. Dr. Hey und dann telefonieren wir nochmal. Danach sind wir wieder nach Hause gefahren. Am Dienstag hatten wir einen Termin in Lea´s zukünftiger Kindergrippe. Mittwochmorgen ging es um 10:15 Uhr wieder mit der Manuellen Therapie los, anschließend waren wir bei der Vojta-Therapie, wobei wieder Bobath gemacht wurde, da Lea ja erkältet ist. Freitagmorgen waren wir bei der Cranio-Sakralen-Therapie. Am Samstag hatte Lea´s Opa (väterlicher Seits) Geburtstag, also waren wir dort.
14.01.08 - 20.01.08
Am Montagmorgen haben wir Lea´s Papa ersteinmal zum Arzt gefahren. Er hat eine Stirnhöhlen- und Nasennebenhöhlenvereiterung. Danach ging es wieder nach Hause. Am Dienstag war ich mit Lea um 9 Uhr im Clementinen bei Dr. Latta, dem Nephrologen. Er hat sich mal wieder Lea´s Nieren angeschaut. Alles im grünen Bereich. In einem Jahr sollen wir wieder zur Kontrolle kommen. Danach haben wir uns noch mit einer Freundin von mir getroffen. Gegen 14 Uhr war ich mit Lea noch bei meiner Oma, wo auch meine Eltern waren. Um 16 Uhr sind wir dann noch zur Vojta-Therapie, aber da Lea ja immer noch erkältet ist, machten wir wieder Bobath Therapie. Am Mittwoch haben wir zusammen mit meiner Mama und meiner Oma meine Tante besucht, die erst vor kurzem an ihrer Bandscheibe operiert wurde. Donnerstagmorgen waren wir mal wieder bei der Eltern-Kind-Gruppe der Frühförderung. Im Anschluss daran waren wir noch beim Kinderarzt. Um 16 Uhr ging es dann noch zur Manuellen Therapie und danach sind wir noch einkaufen gefahren. Am Freitag waren wir im Haus der Orthopädie in Mühlheim, wegen eines Stuhls für die Kindergrippe. Am Sonntagmorgen sind wir mit meiner Mama nach Vogtareuth aufgebrochen. Um ca. 16 Uhr sind wir dort angekommen. Am Abend waren wir dann mit der Familie Reibstirn Essen.
21.01.08 - 27.01.08
Montagmorgen erfolgte die stationäre Aufnahme im BHZ Vogtareuth. Zuerst wurde Lea von Frau Dr. Marx untersucht, anschließend noch von Herrn Dr. Nader und der Orthopädietechniker Michael Reiter-Haringer war auch mit von der Partie. Dr. Nader entschied, dass Lea auch links eine Orthese bekommen sollte, aber nur eine Unterschenkelorthese zur Stabilisation, da ja noch kein Hüftkopf gesehen wurde. Es wurden keine neuen Röntgenbilder angefertigt, da die letzten ja erst Ende Oktober 2007 gemacht wurden. Gegen 16 Uhr sind wir dann nach Aschau zu Spörer gefahren um den Gipsabdruck nehmen zu lassen. Dienstagmorgen hatte Lea dann Manuelle Therapie. Nachdem Mittagessen sind wir dann mal kurz nach Rosenheim gefahren, da es aber anfing zu regnen sind wir wieder zurück in die Klinik. Mittwochmorgen gab es wieder Manuelle Therapie für Lea. Nachdem Mittagessen sind wir dann mit den Reibstirn´s, sowie mit Jonny Drubig und seiner Mama nach Rosenheim und haben uns einen schönen Nachmittag gemacht. Am Donnerstag gab es wieder Therapie für Lea. Mittags sind wir dann mit den Reibstirn´s nach dem Tipp vom Michael, den Orthopädietechniker, zum Ikea aufgebrochen um jeweils einen Laufwagen für Lea und Kilian zu holen. Freitagmorgen gab es wieder Therapie. Meine Mama ist gegen 11 Uhr wieder Richtung Heimat aufgebrochen. Am Samstag gegen 9:45 Uhr stand dann schon Holger auf der Matte. Haben wir uns gefreut. Wir dachten eigentlich, dass er erst gegen 13 Uhr kommt. Wir sind dann nach dem Mittagessen nochmal nach Rosenheim. Diese Nacht haben wir uns von der Klinik beurlauben lassen und haben die Nacht mit Holger in der Pension verbracht. Sonntagmorgen ging es dann wieder zurück in die Klinik.
28.01.08 - 03.02.08
Montagmorgen hatte Lea wieder Therapie. Gegen 14 Uhr waren wir in Aschau bei Spörer. Danach sind wir noch schnell nach Kufstein tanken und gegen 19 Uhr waren wir wieder in der Klinik. Dienstagmorgen waren wir etwa um 11 Uhr bei Spörer. Gegen 18 Uhr waren wir wieder in der Klinik. Mittwochmorgen gab es wieder Therapie. Nach dem Mittagessen waren wir in Rosenheim beim Kaufland und ein paar anderen Geschäften. Gegen 15:30 Uhr waren wir bei Spörer und gegen 19 Uhr waren wir wieder in der Klinik. Am Donnerstagmorgen gab es wieder Therapie für Lea und nach dem Mittagessen sind wir noch mal kurz nach Rosenheim zum Kaufland. Gegen 14:30 Uhr kamen wir in Aschau an. Wir sind dann noch schnell in ein Geschäft und haben Lea eine neue Jacke gekauft. Um 15 Uhr waren wir bei Spörer. Um 18:30 Uhr waren wir endgültig fertig. Lea steht :-) Gegen 19 Uhr waren wir wieder in der Klinik. Am Freitagmorgen hatten wir dann wieder Therapie. Danach war die Abnahme der Orthese und der Orthoprothese durch Frau Dr. Marx und Herrn Dr. Nader. Michael musste dann noch mal eine Kleinigkeit nachbessern und dann durften wir unsere Heimreise antreten. Wir sind etwa um 13:15 Uhr losgefahren. Da Lea fast auf der gesamten Heimreise geschlafen hat, haben wir dann entschieden noch mal bei den Großeltern vorbei zu fahren. Zuerst ging es zu meinen Schwiegereltern bei denen wir etwa um 19:15 Uhr angekommen sind (Reine Fahrtzeit waren etwa 5 1/2 Stunden). Danach ging es dann gegen 20:30 Uhr noch zu meinen Eltern. Da wir dann so langsam Hunger bekamen haben wir dort noch etwas gegessen. Gegen 22:30 Uhr waren wir dann zu Hause und um 23 Uhr war Lea im Bett und danach sind wir auch ins Bett. Samstagmorgen hat Lea bis 9:30 Uhr geschlafen :-) sie hat dann erstmal mit dem Papa gefrühstückt. Ach ja, in Vogtareuth haben wir uns die morgentliche Flasche abgewöhnt, denn wegen 70ml brauch man ja die Flasche nicht mehr. Jetzt trinkt sie Abends noch eine  Flasche, wobei ich denke, dass dauert auch nicht mehr lange, denn auch Abends trinkt sie nicht besonders viel, etwa 120ml. Naja mal schauen. Gegen 11 Uhr sind wir dann zum Einkaufen aufgebrochen. Lea hat mit ach und krach in den Kindersitz im Einkaufswagen gepasst *uff* während dem einkaufen hat sie zwischenzeitlich auch mal im Einkaufswagen gestanden. Als wir fertig waren sind wir dann noch zu meinen Eltern. Dort hat Lea auch immer mal wieder gestanden. Und sie hat sogar sageundschreibe etwa 30 Sekunden vollkommen frei gestanden :-) Es ist fantastisch sie so toll stehen zu sehen, wir sind so stolz auf die kleine Maus und natürlich dankbar für die Unterstützung aus Vogtareuth von Dr. Nader und Dr. Marx und natürlich aus Aschau von dem Team von Spörer. Lea beginnt nun einen völlig neuen Lebensabschnitt... Unter der Rubrik
Sanitätshaus Spörer findet ihr auch Fotos
Ach ja, seit letzten Sonntag ist Lea auch wieder krank :-( schon wieder erkältet
04.02.08 - 10.02.08
Am Montag ging unser Alltag wieder los. Ich habe Lea gegen 9 Uhr die Orthesen angezogen. Um 10.15 Uhr waren wir bei der Manuellen Therapie. Orthesen wieder ausgezogen. 20 Minuten Therapie. Orthesen wieder angezogen und dann ging es weiter zur Bobath Therapie. Die Therapeutin hat knapp 30 Minuten mit Lea abwechselnd im stehen und sitzen gespielt. Lea sitzt überhaupt nicht gerne mit den Orthesen. Es sieht auch sehr unbequem aus. Außerdem sieht man im sitzen mit den Orthesen, die Skoliose viel schlimmer. Das liegt daran, dass die Orthoprothese ja bis ans Becken geht und dadurch sitzt sie anders. Kommenden Montag haben wir einen Termin in dem Sanitätshaus in Mühlheim. Lea braucht ein Sitzkissen. Am Dienstagmorgen kam mal wieder die hörgeschädigten Frühförderin. Lea hat sich richtig gefreut sie wieder zu sehen. Danach sind wir noch kurz beim Dr. Becker vorbei und dann weiter in die Uni-Klinik zum Dr. Sader. OP Termin für die Paukenröhrchen, das zusammen nähen des Zäpfchens und die Bronchoskopie ist am 27.02.08. Eigentlich sollte es ja kommenden Donnerstag, also der 07.02. sein, aber da Lea immer noch krank ist funktioniert das nicht. Von daaus sind wir noch kurz rüber zur Pädaudiologie, zu Frau Dr. Hey und haben dort noch alles besprochen. Dann ging es wieder nach Hause. Am Mittwoch waren wir um 8:45 Uhr beim Dr. Becker. Lea fiebert nun auch noch seit gestern Abend und das nicht zu knapp. Sie hatte schon fast 40°C Temperatur. So ein Mist. Der süßen Maus geht es gar nicht gut. Sie ist in letzter Zeit ja eh schon noch anhänglicher bei mir, aber seitdem sie in Vogtareuth krank geworden ist, kann ich kaum mehr von ihrer Seite weichen ohne dass sie ein riesen Theater vollführt. Hoffentlich geht es ihr bald wieder besser. Der Doc meinte, dass es wieder eine Bronchitis wäre, nur wieder in abgeschwächter Form wegen dem Singulair und dass auch die letzten beiden Male ne Bronchitis waren, wo ich dachte es sei nur ne Erkältung. Aber er hat mir erklärt, dass Lea eine spastik in den Bronchien hat. Ach menno, hat sie denn nicht schon genug? Kann dass nicht langsam mal nachlassen mit dem ständigen krank sein :-( Ich wünschte mir ich könnte ihr das abnehmen. Wie waren dann noch bei der Manuellen Therapie und von daaus sind wir dann zu meiner Mama. Lea hat dort dann fast nur noch geschlafen. Abends konnte ich nicht mal nach Hause fahren. Ich wusste nicht wie ich die Süße nach Hause bringen sollte, also schliefen wir kurzer Hand bei meinen Eltern. Am Donnerstagmorgen ging es Lea ein wenig besser. Das Fieber ging wieder etwas runter. Wir hatten um 9:30 Uhr einen Termin in der Uni - Augenklinik. Sie wurde gründlich untersucht. Im Mai sollen wir wieder kommen. Danach ist sie gleich wieder eingeschlafen. Von daaus fuhren wir meine Mama und Oma abholen und dann zum Friseur. Danach sah Lea wieder richtig schnieke aus :-) Endlich wieder einen Schnitt auf dem Kopf, die Haare hingen ihr schon in die Augen. Am Wochenende war Lea wieder richtig fit, nur noch ein bisschen husten, so dass sie ihre Orthesen wieder tragen konnte. Und siehe da, sie macht ihre ersten Schritte an meinen Händen :-D so süss, man sind wir stolz. Wir üben nun jeden Tag stehen und laufen...
11.02.08 - 17.02.08
Montag hatten wir um 11:30 Uhr Bobath. Um 15:20 ging es zur Manuellen Therapie und direkt im Anschluss ins Sanitätshaus. Gegen 19:00 Uhr waren wir wieder zu Hause. Am Dienstag waren wie Shalia und ihre Mama besuchen. Wurde ja auch mal wieder langsam Zeit. Unsere Mädels hatten sich seit Neujahr nicht mehr gesehen, weil sie beide ständig krank waren. Die zwei haben sich immer noch gern. Am Mittwoch waren wir wieder bei der Bobath Therapie. Donnerstagmorgen um 10 Uhr waren wir mal wieder bei der Eltern-Kind-Gruppe der Frühförderstelle. Freitagmorgen waren wir um 8:40 Uhr bei der Manuellen Therapie und anschließend ging es zu meiner Oma (mütterlicher Seits), wo auch meine Tante und meine Mama waren. Samstagvormittag musste ich Lea die Orthesen ausziehen, weil sie auf einmal geschrien hat wie blöd. Siehe da, nun hat Lea eine Druckstelle die schon bläulich wurde :-( Habe gleich mit dem Michael von Spörer telefoniert. Fotos von der Druckstelle gemacht und die Orthoprothese eingeschickt und per Express noch am Samstag nach Aschau geschickt. Am Sonntag waren wir meine Mama besuchen die heute Geburtstag hatte.
Wir haben nun bescheid, dass Lea ab Mai in die IKT Maintal aufgenommen und integriert wird :-D  
18.02.08 - 24.02.08
Um 11:30 Uhr waren wir am Montag bei der Bobath Therapie heute ohne Orthesen, aber das hat Lea sichtlich gut gefallen. Um 15:20 Uhr ging es zur Manuellen Therapie und im Anschluss noch mal kurz ins Sanitätshaus nach Mühlheim wegen einer Unterschrift. Dienstagmorgen kam wieder die Hörgeschädigten Frühförderin. Am Mittwoch waren wir um 9:05 Uhr bei der Manuellen Therapie. Dann sind wir noch mal zu meiner Mama gefahren. Um 11:30 Uhr waren wir bei der Bobath Therapie. Danach habe ich Lea gefüttert und wir sind zu meiner Tante gefahren, die eine Überraschung für mich hatte. Und zwar hat sie mir mehrere Massagen in einer Praxis geschenkt. Man hat das gut getan. Ich hätte nicht gedacht, dass ich so dermaßen verspannt bin...Die Orthoprothese kam heute wieder zurück. Donnerstagmorgen habe ich gegen 10 Uhr wieder Lea die Orthesen angezogen. Gegen 13 Uhr wieder ausgezogen. Und die doofe Stelle war wieder da. Habe sofort mit Michael telefoniert und ich wurde angewiesen die Schnalle nicht mehr so fest zu ziehen. Gesagt getan. Am nächsten Tag habe ich es genauso gemacht wie Michael gesagt hat. Aber nach 2-3 Stunden sah die Ferse schon wieder so aus. Also wieder den Michael angerufen. Am Montag fahren wir zu Spörer in Frankfurt, die sollen eine Aussparung an der Stelle machen.
25.02.08 - 02.03.08
Am Montag waren wir um 9:05 Uhr bei der Manuellen Therapie. Gegen 10:30 Uhr kam meine Schwiegermama zu uns nach Hause. Um 13 Uhr kam eine Dame vom Pflegedienst zum Beratungseinsatz. Um 15 Uhr waren wir bei Spörer in Frankfurt im BGU. Nachdem der Inliner ausgebessert wurde, also die Aussparung gemacht war, habe ich ihr die Orthesen wieder angezogen. Zunächst war alles gut. Nach ner halben/dreiviertel Stunde wurde sie wieder quengelig. Ich dachte schon, dass kann doch nicht wahr sein. Wir sind dann nach Hause aufgebrochen und im Auto fing Lea dann an zu heulen. Also bin ich rechts rangefahren und habe die Orthesen wieder ausgezogen. Die Ferse hatte wieder eine Druckstelle, also habe ich gleich bei Spörer in FFM angerufen und ich durfte gleich noch vorbei kommen. Dann wurde noch mal ne Aussparung gemacht. Am Dienstagmorgen habe ich Lea die Orthesen wieder angezogen und meine Mutter fuhr uns dann in Krankenhaus. Lea hatte die Orthesen dann knappe 40 Minuten an und fing wieder an zu heulen. Also wieder angehalten, Orthesen aus. Wieder eine Druckstelle, zwar nicht so schlimm wie vorher, aber nachdem die Orthesen aus waren hörte sie auf zu weinen. Habe mir vorgenommen am Freitag noch mal zu Spörer in FFM zu fahren, sollte es dann wieder nicht hinhauen, müssen wir schauen, dass wir nächste Woche nach Aschau zu Spörer fahren. Nachdem wir dann um 10 Uhr in der Uni von meiner Mama abgesetzt wurden, sind wir erst mal schnell zur Frau Stein, der Sekretärin von Herrn Dr. Sader, danach ging es zum Anästhesisten - Aufklärungsgespräch bezüglich der Narkose. Dann wieder zurück zu Frau Stein. Von daaus ging es weiter in die Kinderklinik zur Aufnahmeuntersuchung und danach auf Station (13:25 Uhr) Gegen 16 uhr mussten wir dann noch zur Pädaudiologie. Um 20:30 Uhr ing Lea ins Bett. Gegen 1:15 Uhr war Lea wieder wach und ich konnte sie nicht mehr zum schlafen bringen. Erst um 3:30 Uhr. Gegen 4 Uhr bin ich dann wieder eingeschlafen. Um etwa 5:15 Uhr bin ich dann wieder geweckt worden, das Lea wieder wach war. Die Nachtschwester hatte es wohl nun eine Stunde probiert Lea zu beruhigen/beschäftigen aber sie schrie dann nur noch nach Mama. Sie wollte dann nicht mehr schlafen. Essen durfte sie ja auch nicht mehr. Also packte ich sie ein, steckte sie in den Kinderwagen und ging mit ihr spazieren auf der Suche nach einem K A F F E E ! ! ! Ich war so müde ich brauchte erstmal Koffein. Gesucht gefunden. Gott sei Dank. Dann gingen wir wieder zurück auf die Station und ich habe mich mit ihr beschäftigt. Gegen 8 Uhr kam dann meine Mama, dann sind wir nochmal mit Lea spazieren. Dann haben wir wieder mit ihr auf der Station gespielt. Gegen 10 Uhr bekam sie schonmal ihren Zugang. Beim 2. Stich saß der dann auch. Um 10:50 Uhr machten wir uns mit zwei Schwestern auf in Richtung OP. Um kurz nach 11 Uhr haben wir Lea in die Obhut der Anästhesisten gegeben und sind schweren Herzens weg gegangen. Frau Martin sagte uns dann, wir sollen gegen 13 Uhr wieder kommen. Gesagt getan, aber Dr. Sader saß noch in seinem Büro, er sagte uns, dass es so schwierig war sie zu intubieren, deswegen hat sich alles ein wenig nach hinten verschoben. Um kurz nach 14 Uhr kam Lea dann endlich aus dem OP...uff. Sie hat noch tief und fest geschlafen. Ich bin dann mit ihr auf die Aufwachstation. Gegen 15 Uhr ist sie dann endlich wach geworden und gegen 15:30 Uhr kamen wir wieder zurück auf die Station. Lea ging es eigentlich sehr gut. Sie pumpte gleich 100 ml Tee ab. Später dann noch 260 ml Milch. Sie schlief um 18:15 Uhr wieder ein. Gegen 1:00 Uhr war sie wieder wach. Sie trank nochmal 100ml Milch. Danach schlief sie wieder ein. Gegen 5:15 Uhr war sie dann endgültig wach. Sie trank dann etwa 150 ml Milch und aß einen Becher Joghurt. Später dann noch nen Grießbrei. Da es ihr so gut ging durften wir dann auch heute wieder nach Hause. Und nun fängt Lea schon wieder an zu husten :-( Lea hustet und hustet und hustet, aber ansonsten geht es ihr noch ganz gut. Am Freitag sind wir morgens bei meiner Mama zu Besuch gewesen. Lea saß erst auf dem Boden, da sie aber die Orthesen an hatte, hat ihr das nicht so gepasst. Also haben wir ihr ein Kissen unter den Hintern geschoben. Sie spielte und spielte und auf einmal lehnte sie sich zur Seite, verlor das Gleichgewicht und viel volle Kanne auf den Kopf. Innerhalb von Sekunden hatte sie eine riesen blaue Beule am Kopf, so groß wie ein halber Tischtennisball...oh man, dass hat uns schon beim hinsehen weh getan und Lea war natürlich fix und fertig. Als ich sie beruhigt hatte bin ich schnell zum Kinderarzt mit ihr. Aber gott sei dank alles nur halb so schlimm, zwar ne riesen Beule aber so wie es aussieht sonst nichts. Wir sollen sie weiter beobachten und sollte sie sich übergeben oder sehr schläfrig sein, ab ins Krankenhaus. Nun gut. Gegen 14 Uhr waren wir bei Spörer im BGU. Sie haben noch mal was weggenommen an dem Inliner und uns nach Hause geschickt. Jetzt heißt es nochmal austesten.
02.03.08 - 09.03.08
Am Montag waren wir wieder bei der Manuellen Therapie und anschließend noch bei der Bobath Therapie. Dienstagmorgen kam wieder die Dame von der Hörgeschädigten Frühförderung. Wir haben heute mal nur im stehen gespielt. Danach sind wir wieder zu Spörer im BGU in Ffm, da die Druckstelle immer noch da ist. Die haben dort nochmal Veränderungen am Inliner vorgenommen, aber auch vermutet, dass da eine Entzündung an Lea´s Achillessehne ist. Die haben dann mit dem Michael von Spörer in Aschau telefoniert und mich dann nochmal angerufen und mir gesagt wir sollen in die Klinik runter kommen. Also habe ich dort angerufen und einen Termin gemacht. Nächste Woche Mittwoch fahren wir wieder nach Vogtareuth, um 13 Uhr haben wir einen Termin. Am Mittwoch waren wir nur bei der Manuellen Therapie. Donnerstagmorgen wieder bei der Bobath Therapie. Ich habe Lea diese Woche die Orthesen trotzdem jeden Tag für je eine Stunde angezogen, damit sie sich nicht völlig entwöhnt. Lea steht sehr gerne damit und ihre Laufversuche an meinen Händen werden immer besser.
10.03.08 - 16.03.08
Am Montagmorgen mussten wir früh aufstehen, denn um 8 Uhr mussten wir in Hanau bei der Frühförderstelle sein, da heute ein Interdisziplinäres Gespräch stattfand. Dort saßen wir zu siebt: Frau Kuhr (Hörgeschädigten Frühförderung), Frau Gubelt (Bobath- und Vojta Therapeutin), Frau Kellner (Manual Therapeutin), Frau Kirchhof (Allgemeine Frühförderung), Herr Schmidt (Orthopädietechniker) und natürlich Lea und ich. Wir haben uns über Lea´s Entwicklung und die weiteren Maßnahmen unterhalten. Anschließend sind wir noch mit dem Herrn Schmidt ins Sanitätshaus um den Abdruck für das Sitzkissen zu nehmen. Am Mittwochmorgen wollten wir eigentlich um 7 Uhr losfahren, also wollte ich um 5 Uhr aufstehen, meine Mutter die uns wieder begleitet und ich haben aber verschlafen. Um kurz nach 6 waren wir dann wach und haben uns gespurtet. Und wir haben es trotzdem geschaft. Wir waren um 12:40 Uhr in Vogtareuth, wo es aus Eimern geregnet hat. Dort angekommen, haben sich Fr. Dr. Marx und der Michael von Spörer alles angeschaut. Dann haben wir die Orthesen wieder angezogen und haben uns dann 45 Minuten die Zeit vertrieben. Dann wurden die Orthesen wieder ausgezogen und man konnte die Druckstelle sehen. Es wurde dann entschieden, dass ein neuer Gipsabdruck vom linken Fuss gemacht wird und dann ein neuer Inliner hergestellt wird. Am besten wäre es gewesen, wenn wir noch einen Tag geblieben wären, doch das war uns leider nicht möglich. Also wird uns die Orthoprotese und der neue Inliner nach Hause geschickt. Wir sind dann noch zu Spörer nach Aschau um den Gipsabdruck abzugeben und Hallo zu sagen. Dann gingen wir noch was essen und um 18:30 Uhr haben wir uns auf den nach Hause Weg gemacht. Gegen 1 Uhr waren wir dann auch daheim. Donnerstagmorgen waren wir wieder bei der Bobath Therapie natürlich ohne Orthesen. Freitagmorgen waren wir bei der Manuellen Therapie. Am Abend hat Lea mal wieder bei ihren Großeltern (mütterlicher Seits) geschlafen.
17.03.08 - 23.03.08
Am Montagmorgen sind wir erst zur Manuellen Therapie, dann weiter zur Bobath Therapie und von daaus noch ins Sanitätshaus um uns den Rehabuggy von Thomashilfen anzuschauen. Jetzt macht er alles fertig, sagt dem Kinderarzt nochmal was genau auf der Verordnung stehen soll und dann beantragen wir ihn bei der Krankenkasse.
Apropos Krankenkasse. Die wollen uns die Fahrtkosten nach Vogtareuth nicht bezahlen. Der MdK meint, wenn der Wechsel von Aschau nach Vogtareuth möglich wäre, wäre auch der Wechsel nach Heidelberg möglich!!!! Jetzt bekommen wir einen widerspruchfähigen Bescheid und dann legen wir Widerspruch ein, denn nachdem was damals in Heidelberg abging, werde ich mir nicht sagen lassen, dass Heidelberg ein geeigneter Behandler wäre. Definitiv nein! Zumindestens nicht für Lea. Werde euch auf dem laufenden halten.
Am Dienstagmorgen waren wir 2 Stunden in der IKT Maintal, Lea´s zukünftiger Kindergarten, in der Mondgruppe, in Lea´s wahrscheinlich zukünftiger Gruppe. Lea war total begeistert und auch die anderen Kinder haben sie super gut aufgenommen. Und die Betreuer sind auch klasse. Sehr sympathisch. War echt toll da. Danach sind wir noch kurz bei Kinderarzt vorbei und wieder nach Hause. Am Nachmittag waren wir noch beim Hörgeräteakustiker und haben Abdrücke von den Ohren machen lassen, damit Lea solche Stöpsel zum schwimmen gehen bekommt. Mittwochmorgen waren wir wieder bei der Manuellen Therapie und anschließend bei der Bobath Therapie.
Ach ja wir haben nun unsere Kurklinik geändert. Man war das ein Telefonmarathon. Wir fahren nun doch nicht an die Ostsee, sondern in die Klinik Saarwald in Nohfelden. Diese Klinik ist nur 188 km von uns entfernt. 833 km waren mir definitiv zu weit um das alleine zu fahren, denn meine Freundin und ihre Tochter dürfen nicht mit uns fahren. Der Widerspruch ist immer noch nicht durch und die Klinik an der Ostsee hält den Platz nicht mehr frei. Also am 09.04.08 geht es los. Am Donnerstagmorgen waren wir 2 1/2 Stunden in der IKT Maintal. Es war wieder toll. Und nun kennen wir alle Betreuer aus der Mondgruppe. Also sind wirklich alle 3 sehr sympathisch. Am Nachmittag waren wir noch mit meiner Mama im Neu-Isenburg Center. Als wir nach Hause kamen waren die Orthesen auch wieder da. Freitag vormittag sind wir zu Lea´s Großeltern (väterlicher Seits) gefahren. Dort war natürlich auch der Osterhase. Außerdem gab es lecker Grüne Soße, Kartoffeln und Eier. Am Mittag haben wir Lea die Orthesen angezogen und nach etwa 1ner Stunde wieder ausgezogen. Hm...Der komplette Spann und die Ferse waren knalle rot. Ich habe irgendwie das Gefühl dass der neue Inliner einen ticken zu klein ist. Morgen noch mal abwarten, ansonsten müssen wir noch mal runter fahren.
24.03.08 - 30.03.08
Am Montag waren wir um kurz vor 11 Uhr bei meinen Eltern. Um 12 Uhr kamen dann noch Steffi, Tim und Shalia und wir haben zusammen gebruncht. Mmhh, war das lecker. Dienstagmorgen habe ich mit Michael von Spörer telefoniert und dann auch noch im Bhz Vogtareuth angerufen. Also Donnerstag früh um 9 Uhr haben wir einen Termin in Aschau bei Spörer. Diesesmal bleiben wir über Nacht und dieses Mal begleitet mich meine Schwiegermutter. Man war das ein Krampf ein Zimmer für uns zu bekommen, ich sag nur Ferienzeit. Aber letztendlich habe ich dann noch eins gefunden. Am Mittwochmorgen wurde endlich unser Auto zum reparieren von dem Verkäufer abgeholt und ein Ersatzfahrzeug hat er uns auch mitgebracht. Jetzt sind wir mal gespannt. Heute Nacht um 1:30 Uhr ist die Nacht für mich zu Ende, habe vor um 20 Uhr schlafen zu gehen, wenn Lea auch im Bett ist. Um 2:45 Uhr will ich meine Schwiegermama abholen und dann starten wir durch nach Aschau. Bericht folgt. Nach 4 1/2 Stunden schlaf war die Nacht zu Ende. Als ich fertig war schnappte ich mir Lea und packte sie in den Autositz und wir fuhren los um meine Schwiegermama abzuholen. Gegen 3 Uhr konnten wir dann losfahren. Um kurz nach 9 Uhr kamen wir bei Spörer in Aschau an. Nach einigen Ausbesserungen machten wir uns um kurz nach 16 Uhr auf den Weg in Richtung Vogtareuth. Dort angekommen, nahm sich Michael gleich unser an. Da Lea immer noch eine Druckstelle hatte entschieden er und Dr. Nader, dass morgen früh ein Röntgenbild von dem Fuss in der Orthese und ein Röntgenbild von dem Fuss in 90° Stellung gemacht werden soll. Am nächsten morgen waren wir um 8:20 Uhr in der Klinik und es ging direkt zum Röntgen. Danach stellte sich raus, dass die Orthese in 90 ° Stellung gebracht werden muss und nicht wie bisher in leichter Spitzfußstellung. Michael machte dann noch einen neuen Gipsabdruck von Lea´s Fuss und danach konnten wir in Richtung Heimat aufbrechen. Nächste Woche Dienstag bis Freitag sind wir dann wieder dort. Nach vielen Stau´s und ein paar Pausen kamen wir dann endlich nach 9 Stunden Fahrt zu Hause an. Ich war fix und fertig. Nachdem Lea im Bett war bin ich dann auch wie tod ins Bett. Samstag waren wir dann mit dem Papa für die nächste Woche einkaufen. Am Sonntag hatten wir Besuch von zwei Arbeitskolleginnen von mir und der Papa war kegeln.
31.03.08 - 06.04.08
Montagmorgen waren wir ersteinmal bei der Post um den Widerspruch wegen den Fahrkosten abzuschicken. Von dort sind wir ins Sanitätshaus gefahren um Lea´s Sitzkissen zu Probe abzuholen. Danach ging es direkt weiter zur Manuellen Therapie. Von daaus sind wir noch nach Bockenheim zum Hörgeräteakustiker gefahren um Lea´s Ohrstöpsel zum schwimmen abzuholen (wg. den Paukenröhrchen). Nachdem wir das auch erledigt hatten, haben wir uns noch mit Lea´s Oma (mütterlicher Seits) und ihrer Uroma auf einen Kaffee in Bornheim getroffen. Dann ging es nach Hause und Lea bekam ihr Mittagessen. Lea wollte heute kein Mittagsschlaf machen, also half sie mir dann beim Tasche packen, da wir ja morgen wieder los müssen. Dienstagmorgen etwa 6:30 Uhr sind wir zu Hause aufgebrochen um meine Mama abzuholen und dann ging es direkt weiter in Richtung Vogtareuth. Nach etwa 250 km konnte ich nicht mehr weiterfahren, da meine Augen so schwer waren, also tauschten meine Mutter und ich die Plätze und sie fuhr weiter. Nach knapp 20 Minuten rasselte es aufeinmal aus dem Motorraum und Rauch kam aus dem Auspuff. Gott sei Dank kam 5 km weiter eine Raststätte. Kaum waren wir auf der Ausfahrt, kanckte es im Motorraum, der Motor ging aus und es stieg weißer Rauch aus der Motorhaube. Wir konnten gerade noch so auf den Parkplatz rollen. Als wir ausstiegen fiel uns auf, dass das Auto Flüssigkeit verliert. Na toll! So ein MIST! Gott sei Dank hat meine Mama eine ADAC PLUS Mitgliedschaft. Nach etwa 30 Minuten kam dann ein Abschlepper und schleppte uns in die nächste Werkstatt. Nach langem hin und her zwischen Werkstatt und Besitzer des Autos, bekamen wir dann einen Leihwagen. Um ca. 16:30 Uhr kamen wir mit 2 1/2 Stunden Verspätung in Vogtareuth an. Michael zog Lea gleich die Orthesen an. Nach etwa 45 Minuten wieder aus. Es sollten noch ein paar Nachbesserungen gemacht werden so dass wir uns für morgen um 9 Uhr in Aschau bei Spörer verabredeten. Nach einer Weile entschied Michael ein Loch an der Ferse in den Inliner zu schneiden. Und siehe da. Jetzt kennen wir das Problem. Lea drückt ihren Fuß im Inliner in die Spitzfußstellung, daher kommt die Druckstelle. Nachdem Michael noch ein paar kleine Veränderungen am Inliner vorgenommen hatte zog er Lea die Orthesen nocheinmal an. Dann gingen wir und trafen uns gegen 14:45 Uhr in der Klinik in Vogtareuth. Wir zogen ihr die Orthesen aus. Sie hatte immer noch eine leichte Druckstelle, welche man aber nicht als Druckstelle bezeichnen kann, da diese Stelle nun von dem Loch kommt. Michael packte die Orthese und wollte noch mal am Inliner werkeln. Da wir leider nun wieder dorthin fahren mussten wo die Schrottkarre steht, 180 km entfernt, brachen wir dann um 15:15 Uhr auf und verabredeten uns für morgen wieder in der Klinik. Um kurz vor 18 Uhr kamen wir dann in Kinding bei der Werkstatt an. Wir gaben den Leihwagen zurück und warteten bis etwa 19 Uhr, da kam dann der Verkäufer unseres Autos mit unserem Zafira. Er lud den Zafira ab und den Mondeo auf und brach wieder auf. Wir sind dann noch etwas essen gegangen und gegen 20:30 Uhr ging es wieder in Richtung Aschau ins Gästehaus. Dort kamen wir um 23:30 Uhr an. Am nächsten Morgen waren wir um 9:15 Uhr in Vogtareuth. Michael zog Lea die Orthesen an und Lea hatte erstmal Krankengymnastik. Danach gab es dann nochmal ein paar kleine Veränderungen an der Orthese und dem Schuh (Lea hat jetzt einen "Spoiler" am Schuh) und dann hatte ich meinen ersten Versuch, die neue Orthese anzuziehen. Hat leider nicht gleich geklappt, so dass Michael weitergemacht hat. Nach etwa einer Stunde haben wir die Orthese wieder ausgezogen, und lediglich an der Stelle wo das Loch nun ist, war die Ferse nur leicht rot. D.h. Michael hat es geschafft. Keine Druckstelle mehr *freu* Am Freitag sollen wir nochmal zur Ergotherapie und zur Abnahme kommen und dann können wir wieder nach Hause fahren. Nach der Ergotherapie, habe ich es dann nochmal probiert die Orthese anzuziehen, doch leider ist die Ferse wieder ein stückchen hoch gerutscht, so dass Fr. Dr. Marx mir dann half. Mit ein paar Hilfestellungen, hat die Orthese dann richtig gesessen, dann gab es noch ein kleines Fotoshooting und die Abnahme der Orthese. Gegen 11:40 Uhr konnten wir dann losfahren. Gegen 20 Uhr waren wir dann endlich wieder zu Hause. Am Samstag waren wir wieder einkaufen. Am Sonntag habe ich wieder versucht, Lea die Orthese anzuziehen. Irgendwie gestaltet sich das alles schwieriger als ich gedacht hätte. Es ärgert mich, dass ich es nicht richtig hinbekomme. Irgendwie schaffe ich es nicht ihren Fuss die ganze Zeit nach oben zu drücken, bzw. sie davon abzuhalten in die Spitzfußstellung zu gehen bevor die Orthese richtig an ist. Ich könnte ausflippen. Morgen sehe ich wieder den Orthopädietechniker, der Lea´s Sitzkissen gemacht hat etc., vielleicht kann er es mal probieren.
07.04.08 - 13.04.08
Am Montagmorgen war meine Mutter für uns beim Kinderarzt und hat ein Rezept abgeholt. Danach kam sie zu uns und hat Lea abgeholt um mit ihr zur Therapie zu fahren, damit ich in Ruhe Kofferpacken kann, da wir ja am Mittwoch in die Kur fahren. Nach der Therapie hat sie Lea wieder zurück gebracht, gefüttert und in Bett gebracht. Als Lea wieder wach wurde, fuhr ich mit ihr in den Kindergarten. Dort waren wir mit dem Orthopädietechniker verabredet. Und siehe da. Er hat die Orthese richtig angezogen bekommen. Naja in der Kur habe ich ja viel Zeit zum üben. Ich hoffe dort gibt es jemanden der es besser hinbekommt als ich. Das schlimme ist ja, dass ich wenn ich die Orthese dann mal anbekommen habe, unsicher bin ob die Ferse richtig sitzt. Man bin ich verunsichert. Am Diestagmorgen kam mal wieder die Dame von der Hörgeschädigtenfrühförderung. Nach etwas über einer Stunde ging sie dann wieder und meine Mama kam mit meiner Oma. Mama hat Lea mitgenommen und meine Oma half mir meine Wohnung in Schuss zu bringen, da ich ja letzte Woche keine Zeit hatte und ich morgen mit Lea in die Kur fahre. So nun ist die Wohnung blitzblank und die Koffer endgültig fertig gepackt. Es fehlen nur noch der Inhalator und Lea´s Zahnbürste. Morgen brechen wir gegen 9 Uhr in Richtung Mutter-Kind-Klinik Saarwald in Nohfelden auf. Ich werde berichten, wenn wir wieder da sind  in 3 Wochen :-)
09.04.08 - 30.04.08 Mutter-Kind-Kur
Nach gut 2 1/2 Stunden Fahrt waren wir in der Klinik angekommen. Gegen 14:30 Uhr ist Lea ins Kinderhaus und ich zur Einführungsrunde. Wir wurden herzlich begrüßt und uns wurden die wichtigsten Dinge mitgeteilt. Von Lea gibt es aus der Kur nicht viel zu erzählen. Sie war von Montags bis Freitags von 8:30 bis 17 Uhr im Kinderhaus (was für mich nicht gerade einfach war) und ich hatte meine verschiedenen Anwendungen. Am Wochenende haben wir verschiedene Dinge unternommen. Im Kinderhaus hatte Lea Logopädie und Manuelle Therapie. Ich hatte 2x pro Woche Massage und 2 x pro Woche Krankengymnastik. Dann konnte ich freiwillig an vielen verschiedenen Kursen teilnehmen, was ich natürlich auch ausgenutzt habe. Lea hat in der zweiten Woche begonnen an ihrem Laufwagen alleine zu laufen und man merkt ihr richtig an wie stolz sie ist und wir erst. Wir haben viele nette Mütter und ihre Kinder kennengelernt. Ich muss sagen es war echt eine tolle Zeit. Danke nochmal an alle.
30.04.08 - 04.05.08
Der direkte Weg aus der Kurklinik war zum Kinderarzt, da Lea wieder kränkelt, die Bronchitis ist seit eineinhalb Wochen wieder akut. Danach sind wir im wahrsten Sinne des Wortes zu meiner Mutter nach Bornheim gerast und schwubs wurde ich auch geblitzt. Fragt mich nicht was in mich gefahren ist. Bin mal gespannt auf den Strafzettel. So ein Mist. Danach bin ich mit Lea erstmal zum Papa gefahren. Später haben wir Lea zu meinen Eltern gebracht. Sie hat heute dort geschlafen und wir zwei haben uns einen schönen Abend gemacht. Am Donnerstag war ich ein paar Stunden bei meinen Eltern und bin später zu meiner Schwiegermama gefahren. Wir waren spazieren und haben Lea´s Papa und Opa bei der Vatertagsfeier besucht. Gegen 20 Uhr waren wir wieder zu Hause. Am Freitag hatten wir Besuch von einer Produktionsfirma aus Hamburg. Sie waren von kurz nach 9 Uhr bis den Abend ca. 21 Uhr bei uns und haben viel gedreht. Bin mal gespannt was dabei raus kommt. Sage sofort bescheid, sobald ich weiß wann es ausgestrahlt wird. Sonntag haben meine Mama und ich die Fahrt nach Vogtareuth aufgenommen. Nach etwa 5 1/2 Stunden sind wir angekommen.
05.05.08 - 11.05.08
Am Montag waren wir eigentlich den ganzen Tag in der Klinik, mal abgesehen von ein paar Spaziergängen an der frischen Luft. Lea hate KG bei Tina und Ergotherapie bei Barbara und Dr. Nader hat sie sich angeschaut. Am Dienstagvormittag hat sich Michael die Orthesen angeschaut, Fr. Dr. Marx hat sich Lea angeschaut und Lea hatte wieder KG und Ergotherapie. Nachdem Mittagessen sind wir nach Rosenheim gefahren und waren dort bummeln. Hatten dort ein "tolles" Erlebnis als wir geparkt haben. Wir haben nun ja endlich einen Behindertenparkausweis und deshalb auf einem dafür vorgesehenen Parkplatz geparkt. Wir waren noch nicht ganz ausgestiegen als uns eine Frau und ihr Mann zur Sau gemacht hatten, dass diese Parkplätze ja nur für Rollstuhlfahrer sei.Mir ist bald die Hutschnur geplatz. Solche Vollidioten. Die waren doch felsenfest davon überzeugt dass sie im Recht sind. Ich frag mich für was wir diesen Ausweis bekommen haben. Naja nachdem wir uns abgeregt hatten haben wir Rosenheim unsicher gemacht ;-) wir hatten wunderschönes Wetter...Mittwochmorgen war erstmal große Visite, wobei entschieden wurde, dass Lea´s linker Schuh erhöht werden muss. Danach sind wir erst mal nach Aschau gefahren um die Collage von Lea zu überreichen und ein bissl spazieren waren wir auch. Zum Mittag waren wir wieder zurück in der Klinik. Die abgeänderten Orthesen waren auch wieder da. Bei der KG habe ich diese Lea auch angezogen, aber irgendwie ist die Ferse wieder rausgerutscht. Also kam Michael hinzu. Ich wurde dann erstmal belehrt, denn ich habe die linke Seite irgendwie falsch angezogen. Donnerstag habe ich die Orthese nochmal unter Anleitung angezogen und siehe da Nun weiß ich es besser. Lea hatte heute wieder KG und Ergo. Sie ist heute ganz viel an ihrem Wagen gelaufen. Gegen Nachmittag hatte ich das Gefühl dass die Ferse doch wieder rausrutschte, was dann von Fr. Dr. Marx und Dr. Nader bestätigt wurde. Wir sollten dann morgen früh zu Spörer nach Aschau. Freitagmorgen sind wir dann direkt zu Spörer gefahren. Nach zwei Änderungen durch Roland, schien die Ferse nun endlich unten zu bleiben. Gegen 12:30 Uhr machten wir uns überglücklich auf den Weg zurück in die Klinik. Dr. Nader schaute sich das ganze nochmal an. Alles gut. Um 14:30 Uhr waren wir noch bei der KG. Als wir dann danach die Orthesen auszogen, SCHOCK, die linke Achillessehne war knalle rot. Tina holte Michael und er fand gleich das Problem und er änderte es noch schnell. Gegen 15:20 Uhr haben wir unsere Heimreise angetreten...Um 21:50 Uhr waren wir endlich zu Hause :-) Am Samstag waren Holger, Lea und ich in Bornheim unterwegs. Gegen Nachmittag haben wir Lea´s Freundin Shalia und ihre Eltern besucht. Sonntagmittag waren wir erst bei Holgers Eltern, später bei meinen Eltern wo wir auch gegrillt haben. Lea läuft total gerne an ihrem Laufwagen. Unter der Rubrik Videos habe ich auch Aufnahmen davon eingestellt. Ach ja, Lea´s sprechen wird auch immer mehr und mehr :-)
12.05.08 - 18.05.08
Montag hat Lea´s Papa Geburtstag. Also hatten wir Besuch von der Familie. Am Diestag war Lea´s erster Tag in der IKT in Maintal. Lea ist dort in der Mondgruppe und sie hat tolle Betreuer. Der Anfang war ein wenig holprig doch dann hat sie sich wohl gefühlt. Nachdem Mittagessen sind wir wieder gefahren. Um 14 Uhr waren wir beim Kardiologen. Die Aorteninsuffizienz ist nicht schlimmer geworden und die Kammer hat sich auch nicht vergrößert. Wir brauchen nun erst wieder in einem Jahr zur Kontrolle zu kommen. Danach ging es dann noch zum Kinderarzt wegen dem Attest für den Kindergarten. Dort hat Holger uns abgeholt und wir sind in den Riederwald auf den Wäldchestag gefahren. Am Mittwochmorgen waren wir um kurz nach 8 Uhr im SPZ. Lea hat sich super entwickelt. Nächste Woche wird ein Entwicklungstest von den Ergotherapeuten gemacht. Die Ärztin will sich mal Endokrinologisch erkundigen. Im Juli wird noch ein EEG bei Lea gemacht. Danach ging es wieder in den Kindergarten. Dann habe ich mir 1 Stunde und 45 Minuten die Zeit vertrieben und es gab keine Probleme. Gegen 13 Uhr sind wir wieder nach Hause. Um 16:25 Uhr hatten wir noch Manuelle Therapie. Am Donnerstagmorgen waren wir wieder gegen 9 Uhr in der IKT. Gegen 10:30 Uhr bin ich wieder weg. Um 13 Uhr habe ich Lea wieder abgeholt. Es lief wieder unproblematisch. Am Freitagmorgen waren wir wieder um 9 Uhr in der IKT. Heute war sie 4 Stunden alleine dort. Als ich sie abholen wollte, hatte sie sich zwar gefreut und mich gedrückt, aber sie wollte dann doch weiterspielen :-) Um 14:30 Uhr waren wir beim Kinderarzt zur U7. Der Doc war super zufireden mit Lea´s Entwicklung.
19.05.08 - 20.05.08
Montagmorgen sind wir ins SPZ zum Bailey´s Entwicklungstest und danach direkt in die IKT. Heute bleibt Lea zum ersten mal bis 15 Uhr dort. Es hat wieder super geklappt. Am Morgen hat Lea mir sogar zugewunken. Von der Ikt aus sind wir noch zur Manuellen Therapie und anschließend in Sanitätshaus. Dann ging es noch zur Oma (mütterlicher Seits).
Heute ist Lea´s großer Tag. Nun ist sie 2 Jahre alt :-) unsere Große. Zum Frühstück gab es heute ausnahmsweise ein Nutellabrot und Kakao :-) und danach sind wir in die IKT wo Lea natürlich heute auch groß feiert. Ich hab sie dort abgegeben und habe noch ein paar Erledigungen gemacht. Um 13 Uhr hab ich sie zusammen mit meiner Mama von der IKT abgeholt und wir fuhren zu uns nach Hause. Gegen 14:30 Uhr ist meine Mama wieder gegangen, denn die Familienfeier ist erst am Donnerstag. Gegen 15:45 Uhr kamen dann Lea´s Gäste. Lauter Mama´s mit Kindern in Lea´s Alter. Es war ein schöner Nachmittag.

Nun haben wir wieder ein Jahr hinter uns gebracht ;-)
Ein sehr schönes, aber vor allem erfolgreiches Jahr. Wir hatten viele Höhen und Tiefen, was aber nun mal zum Leben dazu gehört.
Lea hat sich super entwickelt, am meisten im letzten halben Jahr (Laufen / Sprechen) Sie ist und bleibt einzigartig, wir sind verdammt stolz auf sie und dankbar, dass wir sie haben. Sie bereichert einfach unser Leben, ohne Sie wären wir nicht komplett. Lea ist etwas ganz besonderes und wir dürfen uns glücklich schätzen sie zu haben...Sie ist der reinste Sonnenschein und zieht wirklich jeden in ihren Bann :-)

Auf diesem Wege auch nochmal vielen lieben Dank an unsere Familie, die uns tatkräftig unterstützt und immer für uns da ist, wenn wir sie brauchen!!! D A N K E ! ! !

...nun gehts weiter unter Tagebuch-3. Jahr

powered by Beepworld